Sonntag, 15. September 2019

Gedankensammelsurium ~ Klimahaus Bremerhaven

Hallo zusammen,

ich spreche schon seit einer Weile davon, aber bisher habe ich es einfach noch nicht zustande gebracht: Hier ist endlich der Post über meinen Besuch im Klimahaus Bremerhaven.

Was ist das Klimahaus?
Das ist eine gute Frage, da das Konzept des Klimahauses gar nicht so einfach zu erklären ist. Im Klimahaus bewegt man sich entlang des 8. Längengrades durch verschiedene Länder und lernt dabei alles mögliche über Wetter, Klima, Natur usw. In schön liest sich das so:
"Das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost ist eine weltweit einzigartige Wissens- und Erlebniswelt zu den Themen Klima, Klimawandel und Wetter und als Klimaerlebniswelt globaler Vorreiter. Entlang des 8. Längengrades gehst du auf Weltreise und erlebst die Klimazonen der Erde auf spannende und beeindruckende Weise hautnah.
Du durchquerst fünf Kontinente und neun Orte. Du wirst schwitzen, frieren, staunen und lachen - und vor allem Menschen aus aller Welt treffen, die aus ihrem Alltag erzählen und berichten, wie das vorherrschende Klima ihr Leben beeinflusst."
 (Quelle: Homepage Klimahaus)
Die Ankündigung, dass man schwitzen und frieren wird, ist übrigens nicht gelogen! Dazu später mehr. 

Wie geht es los? 
Hört sich vermutlich nach einer blöden Frage an, ergibt aber Sinn. Denn: Jeder Besucher beginnt seinen Rundgang mit einem Film, den man sich nicht angucken muss, den ich aber sehr empfehle. Das aber nur am Rande, eigentlich wollte ich auf Axel Werner hinaus. Axel Werner lernt man danach in einem sehr schönen Raum kennen. Er begibt sich auf eine ganz besondere Reise. Die Reise entlang des 8. Längengrads. Kommt euch irgendwie bekannt vor? Logisch. Als Besucher begleitet man Axel auf seiner Weltreise. Man könnte auch einfach sagen, man fängt vorne an und lässt sich dann von der Bauweise des Museums einmal durch die Ausstellung führen, aber das ist ziemlich langweilig. Daher finde ich es schön, dass man zu Beginn jemanden kennenlernt, der diese Reise unternimmt und man so einen Rahmen hat, warum die einzelnen Länder besucht werden. Aber ich verwirre euch nur. Die Reise geht weiter.

Die Reise:
Wie schon mehrfach erwähnt, bereist man verschiedene Länder und umrundet so einmal die Welt. Klar, dass wir da durch sehr warme, aber auch sehr kalte Länder kommen! Und das ist das großartige am Klimahaus: Die Räume, die sich mit den kalten Ländern befassen sind tatsächlich kalt und in den warmen Ländern ist die Luft tatsächlich schwülwarm. Man schaut sich nicht einfach Fotos und Videos an, sondern man erlebt die Länder mit allen Sinnen. Im Niger geht man durch die Wüste und kann dann mit Maryam in einem Zelt sitzen. In der Schweiz erfährt man wie Familie Infanger Käse herstellt. In jedem Land wird den Reisenden eine Person vorgestellt, die uns ihre Heimat und die speziellen ökologischen Probleme näher bringt.



Ich bin so begeistert vom Klimahaus, weil man Dinge anfassen kann, man kann zuhören, man kann Filme sehen, man kann die Infotafeln selbst lesen. Man kann etwas erleben. Kinder können einen Reisepass stempeln lassen. Auf den Fotos seht ihr auch, wie viel Mühe man sich mit der Gestaltung gegeben hat. Im Niger gibt es Sand. In der Antarktis Eis. Es gibt Aquarien mit exotischen Fischen. Es gibt sogar ein kleines Labyrinth, das einen Dschungel bei Nacht veranschaulichen soll. Axels Reisetagebuch wird ausgestellt: Handgeschrieben, mit Zeichnungen. Und die Toiletten sehen aus wie Hütten in den Alpen! Wer Angst vor Kühen hat, sollte lieber die Beine zusammenkneifen, denn die starren einen von der Toilettentür an. Die Hände wäscht man sich dann über einem Eimer.


Ich hätte am liebsten alle Texte gelesen und alle Filme gesehen, aber ehrlich gesagt fehlte mir am Ende die Motivation, weil es relativ voll war. Macht aber nichts, ich werde einfach nochmal hingehen und mir in Ruhe ansehen, was ich noch nicht kenne.

Über Afrika

Sesam öffne dich? Mit dem Spruch funktioniert diese Tür nicht...

Klasse! Jeder ist so alt, wie die Aufgaben, die er erledigen kann.

Wissenswertes:
  • Das Klimahaus hat nahezu jeden Tag geöffnet. 
  • Erwachsene zahlen 17€, Kinder ab 5 Jahren und Ermäßigte zahlen 12€. Der gleiche Preis gilt für ein Abendticket, welches man ab 90 Minuten vor der Schließung bekommt. 90 Minuten reichen auf jeden Fall, um die wichtigsten Tafeln in jedem Land zu lesen. 
  • Falls Bremerhaven für euch zu weit ist, werft einen kleinen Blick auf die Homepage des Klimahauses. Dort bekommt ihr Einblicke in die bereisten Länder. Danach ist Bremerhaven für euch hoffentlich doch nicht zu weit entfernt ;)

Samoa
Die meisten meiner Bilder sind leider nicht so schön geworden, weshalb ich euch nicht so viele Eindrücke zeigen kann. Das Klimahaus beschreiben, kann ich sowieso nicht. Aus diesem Grund muss ich es leider bei diesem kleinen Einblick belassen und kann euch nur ans Herz legen, dass Klimahaus zu besuchen, solltet ihr mal in der Gegend sein. Es lohnt sich.

Samstag, 14. September 2019

Aktion ~ Mädelsabend #7


Hallo zusammen,

Tanja und Leni veranstalten heute wieder einen Mädelsabend, an dem ich gern teilnehmen möchte. Beginn ist 18.00 Uhr. Ich werde heute nach Bremen fahren und weiß noch nicht genau, wann ich zurück sein werde. Den Post veröffentliche ich automatisch, also falls er ab hier leer bleibt, hat mich die Bahn verschluckt...

Ich war pünktlich zurück, denn Leute... ich war so erfolgreich. Keine 15 Minuten in Bremen schon eine Jacke gefunden. Ich hasse shoppen und ich finde selten Dinge, die mir gefallen. Aber mit der Jacke lief es. Meine Wunschfarbe gab es in meiner Größe nicht, daher habe ich sie mir im Internet bestellt, aber ich hab sie! Jetzt kann ich total entspannt lesen :)


 Schwert und Krone #3 - Zeit des Verrats - Sabine Ebert
"März 1152 in Aachen: Gerade wurde Friedrich, der bisherige Herzog von Schwaben und künftige Barbarossa, zum König gekrönt und will das von Kriegen zerrüttete Land erneuern. Verbündete gewinnt er, indem er ihnen Land und Titel zusagt, gegen Feinde geht er mit eiserner Hand vor. Doch vom ersten Tag an hat er eine starke Fürstenopposition gegen sich, der missfällt, dass auf einmal die welfische Partei vom König bevorzugt wird. Zudem sammelt der neue König neue, junge Verbündete um sich wie den skrupellosen Rainald von Dassel. Die alten Markgrafen Albrecht der Bär und Konrad von Meißen fürchten um ihre Macht. Sie riskieren alles und verlieren viel. Und mittendrin in diesem gnadenlosen Kampf um die Macht stehen junge Frauen wie Hedwig, die künftige Markgräfin von Meißen, und die schöne Beatrix von Burgund, der Barbarossa sofort mit Haut und Haaren verfällt …" (Quelle: Verlagsseite)

Ich starte heute auf Seite 171 von Zeit des Verrats in den Leseabend. Ich liebe diese Reihe von Sabine Ebert sehr, obwohl ich gar nicht so der Fan von historischen Romanen bin. Den ersten Band habe ich mal gewonnen und ich war so positiv überrascht. Ich kann es immer noch nicht richtig glauben. Die Bücher enthalten echt alles. Spannung, Liebe, Lügen, Intrigen, Politik, Gesellschaft... Es ist bei so vielen Charakteren und Adelsgeschlechtern nicht immer ganz einfach den Überblick zu behalten, aber die Protagonisten werden so lebendig, dass (fast) jeder Knappe seine eigene Identität hat.

Ich habe zu den ersten beiden Teilen keine Rezension geschrieben und werde es wahrscheinlich auch zum dritten Band nicht machen. Daher verweise ich euch auf die Rezensionen von Petrissa:
Band 1
Band 2
Band 3

Besitzt dein Protagonist einen tierischen Begleiter? Wenn ja: Erzähl uns mehr darüber. Wenn nicht: Welches Tier könntest du dir gut an seiner/ihrer Seite vorstellen und warum?
Zu dieser Zeit waren Haustiere noch nicht so verbreitet, aber natürlich gibt es jede Menge Nutztiere. Da wir uns eher in den höheren Kreisen der Gesellschaft bewegen, sind es vor allem Pferde. Die sind ja auch ziemlich praktisch, denn sie waren damals das einzige Fortbewegungsmittel. Abgesehen von Schiffen und den eigenen Füßen.

Ein Charakter deiner Wahl aus deiner aktuellen Lektüre soll auf ein Festival. Wäre sie/er auf der Bühne mit einem Talent, Groupie oder Mitarbeiter an einem Stand?
Was ist das denn für eine Frage? Friedrich ist König! Bald Kaiser!! Was soll er denn auf einem Festival? Ihm zu Ehren würde das Festival ausgerichtet! Unverschämtheit. Nächste Frage.

Stell dir vor, dein Charakter/deine Charakterin wird von einem gefährlichen Gegner zum Duell herausgefordert. Die Regeln für den Wettkampf, aber auch den Wettkampf ansich darf dein Charakter selbst bestimmen. Welche Art von Wettkampf würde er/sie wohl wählen? Was wären seine/ihre gefährlichste Waffe?
Es würde wohl keiner wagen Friedrich offen zum Duell herauszufordern. Oder wenn, dann würde es gleich Krieg geben. Aber bevor er König wurde, hat Friedrich natürlich gekämpft. Klassischer Schwertkampf ist definitiv sein Ding. Man sollte sich besser nicht mit ihm anlegen, denn er fackelt nicht lang.

Ich habe bisher ganze 12 Seiten gelesen und kann daher noch nicht viel neues erzählen. Ich hatte mir gerade einen Tee gekocht, als meine Mutter anrief. Danach war der Tee kalt und die Zeit so weit fortgeschritten, dass ich gar nicht mehr zum Buch gegriffen habe, sondern lieber auf Besuch gegangen bin. Jetzt koche ich mir einen Tee und dann geht es nach Würzburg. Dort bekommt Friedrich vielleicht endlich die lang ersehnte Nachricht vom Papst. Er würde sich nämlich gern scheiden lassen. Aber das geht 1152 nicht so einfach wie heute und der Papst hat gerade erst König Ludwig und seine Frau geschieden. Wie sieht das denn aus, wenn gleich der nächste geschieden werden will?

Gibt es einen Roman, der dir besonders durch seinen außergewöhnlichen, schönen, witzigen oder besonderen Schreibstil im Gedächtnis geblieben ist? Stell es uns doch kurz vor und erzähl uns, was dir daran besonders gefallen hat.
Das ist echt eine schwierige Frage. Ich bin sehr schlecht darin Schreibstile zu beschreiben. Außer mag ich/mag ich nicht und liest sich flüssig/anstrengend zu lesen fällt mir da nie was ein :D

Mitternachtsweg - Benjamin Lebert
""Wann immer wir von einer großen Liebe erzählen, erzählen wir letztlich eine Spukgeschichte." Benjamin Lebert erzählt von einer Liebe im Rhythmus der Gezeiten - und von der Faszination, die die Rätsel der Vergangenheit uns aufgeben. Johannes Kielland ist ein junger Historiker, der seit seiner Kindheit ein leidenschaftlicher Sammler von Berichten über mystische Begebenheiten ist. Nun wird eine der Geschichten, die er ausgegraben hat, plötzlich lebendig. Die Frau eines in Sylt gestrandeten Toten wendet sich an ihn und erzählt ihm die Geschichte einer mysteriösen Beziehung und eines geheimnisvollen Handschuhs. Immer tiefer verstrickt sich Kielland in das fremde Schicksal, und die Wahrheit, nach der er sucht, erscheint unergründlich und trügerisch. " (Quelle: Verlagsseite)

Ich kann mich daran erinnern, dass ich Benjamin Leberts Schreibstil in "Mitternachtsweg" sehr sehr mochte. Allerdings fehlten mir damals schon die Worte, seine Sprache angemessen zu beschreiben. Daher werde ich es jetzt gar nicht erst versuchen. Meine Rezension

Ein paar Seiten habe ich gelesen. Aktuell bin ich auf Seite 219/653 und damit beginnt der zweite Teil. Friedrich ist von seiner Frau geschieden, was ihn sehr freut. Mir tut seine Frau sehr Leid, weil sie ein toller Charakter ist und diese Demütigung echt nicht verdient hat. Überhaupt sind die Frauen zu bemitleiden. Werden mit 13 an alte Säcke verheiratet, sterben dann bei der Geburt des ersten Kindes, weil sie natürlich noch viel zu jung zum gebären sind und wenn sie es doch schaffen, sind sie Schuld wenn es nur ein Mädchen wird. Aber es gibt zum Glück auch Frauen die klug sind und sich behaupten können.

Gesetzt den Fall du müsstest spontan untertauchen, weil du vor irgendjemandem auf der Flucht bist. Dein Buchcharakter bietet sich da als erste Lösungsmöglichkeit an. Würdest du gerne für eine Weile bei ihm untertauchen? Begründe deine Antwort.
Gute Frage. Fliehe ich im Sommer oder im Winter? Vor wem bin ich auf der Flucht? Da müsste ich schon ein paar Details wissen... Sagen wir so... Friedrich hat eine große Burg. Da könnte man sich gut verstecken. Und weil er König ist, wird es auch niemand wagen seine Burg anzugreifen und mich da rauszuholen. Aber es ist verdammt kalt im Winter. Aber wahrscheinlich wärmer als in einer ärmlichen Hütte. Und es gibt Ritter auf der Burg... also es könnte mich schlechter treffen...

Gelesen habe ich nicht mehr, da ich mich noch ein wenig bei euch umgesehen habe. Vielen Dank an Leni und Tanja für die Organisation ♥ Schlaft gut und habt morgen noch einen schönen Sonntag! 

Meine Woche #5


Hallo zusammen,

es ist schon wieder Samstag, ich habe noch nichts für diesen Post vorbereitet, bereits alles aus der Woche wieder vergessen und bin auch sonst voll organisiert. 

Gelesenes:
Beim letzten Mal habe ich schon Eingeschlossen von M. J. Arlidge erwähnt. Mittlerweile habe ich es beendet und hatte wieder viel Spaß mit dem Thriller. Das Buch hat weniger als 400 Seiten, aber über 100 Kapitel. Dementsprechend kurz sind diese, was mich immer durch die Bücher des Autors fliegen lässt. Auf den Täter oder die Täterin bin ich nicht gekommen, was in der letzten Zeit wohl auch nicht mehr so selbstverständlich ist. Ich weiß gar nicht, warum ich auf lovelybooks nur vier Sterne gegeben, aber in meiner Tabelle fünf Punkte eingetragen habe. 

Danach hatte ich Lust auf eine Liebesgeschichte und habe mir Zum ersten Mal Liebe von K. C. Wells heruntergeladen. Dieser Roman mit zwei Männern in den Hauptrollen, hat mir gut gefallen, aber ich habe doch kleinere Kritikpunkte. Die Formatierung des Ebooks war leider nicht immer gelungen, da manchmal ein Ortswechsel nicht durch einen Absatz gekennzeichnet wurde. Mich verwirrt das immer total, da ich dadurch das Gefühl habe, mir fehlt was vom Text. Außerdem gab es ein, zwei Stellen, an denen mir die Übersetzung nicht gefiel. Das Buch spielt in den USA und auch wenn es eine Übersetzung ist, muss da niemand "gell" sagen, gell?
Zwischen den Protagonisten gibt es einen großen Altersunterschied, was mir erstaunlicherweise nicht so richtig negativ aufgefallen ist. Ich bin da ja immer sehr vorsichtig. Aber auch keinem der Protagonisten ist es überhaupt aufgefallen und ich weiß nicht, wie ich das finde. Im Grunde genommen ist es ja egal, ob zwischen zwei Liebenden ein Jahr oder 10 Jahre Altersunterschied liegen. Aber wenn es etwas mehr als 20 Jahre sind und niemand (Freunde, Familie, Arbeitskollegen und die Personen selbst) erwähnt das... mh. Vielleicht ein bisschen unrealistisch. 
Außerdem ist einer der Protagonisten in der Pornoindustrie tätig. Dadurch kommt das Thema bareback (also ohne Kondom) Filme mit HIV-Positiven auf. Mir persönlich wurde zu wenig bzw. zu spät darauf hingewiesen, wie gefährlich das ist und das da neben den Darstellern auch die Produzenten in einer Führsorgepflicht sind. Mir ist bekannt, dass die Medikamente heute so gut sind, dass man die Viruslast zum Teil unter die Nachweisgrenze bringen kann. Aber in diesem Buch war ich nicht ganz glücklich mit dem Umgang mit dieser Situation.

Aktuell lese ich Schwert und Krone - Zeit des Verrats (#3) von Sabine Ebert. Falls ihr historische Romane mögt, schaut euch unbedingt die Reihe an. Ich liebe sie sehr und bin nach 138 Seiten schon wieder schwer begeistert. Der vierte Teil erscheint im... November. Oder so. Im dritten Band geht es übrigens vorrangig um Friedrich Barbarossa (Friedrich I.), der sich gerade zum König hat krönen lassen und schnellstens die Kaiserkrone anstrebt. Er ist ziemlich unsympathisch, aber dieses Ränkespiel... hach ich liebe es. Das Buch ist ziemlich dick und ich komme heute nicht so viel zum lesen, daher werde ich das Buch vermutlich noch die ganze Woche lesen. Vielleicht fällt daher der nächste Wochenrückblick aus. Mal sehen.

Gesehenes:
Die zweite Staffel The Good Doctor begann Donnerstag auf Vox. Die ersten beiden Folgen waren wieder klasse und ich empfehle euch die Serie um einen autistischen Chirurgen sehr! Unbedingt gucken. 

Und gestern Abend: NINJA WARRIOR GERMANY!!! Nein, nein ich bin nicht aufgeregt. Ich bin die Coolness in Person ;)

Getanes:
Sonntag habe ich wieder ein bisschen draußen gesessen. Das schöne Wetter muss man einfach noch nutzen. Auch Freitag habe ich nach Feierabend im Park gesessen. Ansonsten war meine Woche nicht sehr spektakulär. 

Geschenktes:
Von einer kleinen Kundin habe ich eine Süßigkeit geschenkt bekommen. Sie war total süß, wie sie mir den (arabischen) Keks entgegen gestreckt hat. Manchmal ist die Arbeit doch ziemlich schön.


Geplantes:
Heute möchte ich nach Bremen fahren um shoppen zu gehen. Ich brauche dringend eine Übergangsjacke, denn es wird leider morgens schon ein bisschen frisch. In Bremerhaven bin ich nicht fündig geworden, daher geht es heute mal nach Bremen. Glücklicherweise spielen die Bremer heute auswärts.
Heute Abend findet dann der Mädelsabend von Leni und Tanja statt, an dem ich gern teilnehmen möchte. Falls ich rechtzeitig zurück und nicht total kaputt bin :D

Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Woche ♥ Danke fürs lesen ♥ Julia

Freitag, 13. September 2019

Sammelsurium ~ Bücher in Quizsendungen V

Hallo zusammen,

der letzte Post dieser Art ist schon wieder viel zu lang her, weshalb ich mal wieder anfange Quizfragen zu sammeln. Bis ich den Post dann veröffentliche, dauert es wahrscheinlich auch wieder ein halbes Jahr, aber ein Anfang ist hiermit immerhin gemacht. Außerdem werden aktuell wieder neue Folgen Gefragt Gejagt gedreht, weshalb ich dann wieder mehr Material haben werde. Bei Wer weiß denn sowas sind die Literaturfragen rar :D

1. Quizduell Olymp - 15.03.2019
Der im Herbst 2017 erschienene Thriller "Sleeping Beauties" ist eine Kollaboration von Vater und Sohn...?
A: King
B: Brown
C: le Carré
D: Grisham

2. Gefragt gejagt - 08.07.2019
Für welchen Roman wurde Inger-Maria Mahlke 2018 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet?
A: Archipel
B: Wie Ihr wollt
C: Teneriffa

3. Gefragt gejagt - 11.07.2019
Die Romane "Der Prozess" von Kafka, "Mrs. Dalloway" von Woolf und Fitzgeralds "Der große Gatsby" wurden wie veröffentlicht?
A: Unter Pseudonym,
B: Binnen 36 Tagen
C: Unvollendet

4. Gefragt gejagt - 12.07.2019
Welche Kinderbuchfigur ist mit dem Snorkfräulein liiert und mit dem Schnupferich befreundet?
A: Peter Pan
B: Mumin
C: Sams

5. Gefragt gejagt - 17.07.2019
In welchem Märchen geht es um das heikle Thema Inzest?
A: Aschenputtel
B: Dornröschen
C: Allerleirauh

6. Gefragt gejagt - 18.07.2019
Welches Buch entstand als Weihnachtsgeschenk für den Sohn?
A: Pippi Langstrumpf
B: Der Struwwelpeter
C: Der Hobbit


7. Gefragt gejagt - 04.07.2019
Zu den Werken von Ottfried Preußler gehört das Kinderbuch "Der kleine..."?
A: Lord
B: Wassermann
C: Vampir

8. Gefragt gejagt - 03.09.2019
Die Hauptfigur welches Romans hat keinen Körpergeruch?
A: Der Alchimist
B: Der Ekel
C: Das Parfum 

9. Gefragt gejagt - 04.09.2019
Wieviele Teile hat eine Buch-Pentalogie?
A: Vier
B: Fünf
C: Sechs

10. Gefragt gejagt - 05.09.2019
Was du nicht willst, das man dir tu, das für auch keinem andern zu", heißt es in welchem Buch?
A: Bibel
B: Max und Moritz
C: Die Geschichte der O







Lösung: 1A, 2A, 3B, 4B, 5C, 6B, 7B, 8C, 9B, 10A

Habt ihr alles gewusst?

Mittwoch, 11. September 2019

Rezension ~ Krähenmädchen - Erik Axl Sund

Titel: Krähenmädchen 
Originaltitel: Kråkflickan 
Reihe: Victoria Bergman #1 
Autor(en): Erik Axl Sund 
Seiten: 480 Seiten 
Verlag: Goldmann 
Genre: Thriller, Schweden

 
Inhalt:
In Stockholm wird ein Junge ermordet aufgefunden. Vor und nach seinem Tod ist grausames mit ihm passiert. Jeanette Kihlberg ist die leitende Ermittlerin, doch die Lösung des Falls ist schwierig. Es gibt kaum neue Erkenntnisse und wenn, dann interessieren die sowieso niemanden, schließlich scheint der Junge nur ein drogensüchtiges Straßenkind gewesen zu sein. Teil der Ermittlung wird schließlich Sofia Zetterlund, deren Spezialgebiet unter anderem Kindersoldaten sind.

Meine Meinung:
Unter Thrillerlesern ist die Reihe um Victoria Bergman sehr bekannt. Viele lieben sie, andere finde sie vollkommen überbewertet. Ich tue mich mit solchen Büchern besonders schwer, weil ich Thriller einerseits sehr liebe und man da bei mir selten was falsch machen kann. Andererseits sind die Bücher, die viele Leser so sehr begeistern und bei denen es kaum mittlere Bewertungen gibt, oft Opfer meiner hohen Erwartungen. Krähenmädchen zog durch meine zwiespältigen Gefühle erst spät ein und lag daher auch lange auf dem SuB. In einem Anfall von Jetzt oder Nie habe ich aber endlich zum Buch gegriffen.

Ich habe versucht, trotz meiner eher negativen Einstellung offen an das Buch zu gehen. Leider wurde mir das Vorhaben sehr erschwert, weil mir der Schreibstil oft nicht gefiel. Die Geschichte wird aus einigen Perspektiven erzählt, weshalb der Schreibstil ein bisschen variiert, je nachdem ob man eine psychisch kranke Frau oder eine mit ihrem Leben unzufriedene Polizistin begleitet. Oftmals waren die Sätze sehr abgehakt und es las sich eher wie eine Aneinanderreihung von Sätzen, die zu keinem Lesefluss führten. Aufgrund der Perspektivwechseln und kurzen Kapitel kam ich zwar dennoch relativ gut/schnell durch das Buch, aber mir fehlte trotzdem der Lesefluss.

Die Protagonisten waren mir nicht sympathisch. Probleme in der Ehe, Probleme mit dem Partner, Probleme im Beruf, Probleme mit sich selbst. Die Grundstimmung war ziemlich negativ, da viele unzufrieden mit sich und ihrem Leben waren. Einerseits ist das vermutlich ein realistisches Bild der Gesellschaft, andererseits lese ich (auch) zur Entspannung und möchte dann nicht so viel Litanei über den tristen Alltag der Protagonisten lesen.

Die Trilogie erhält ihre Namen durch die Person Victoria Bergman, aus deren Perspektive einige Kapitel erzählt werden. Zu ihr möchte ich nichts weiter sagen, weil jedes Wort eines zu viel sein könnte. Leider wusste ich bereits sehr früh welches Geheimnis sie umgibt und als sich das dann als Wahrheit herausstellte, war ich doch sehr enttäuscht. Da hätte ich wesentlich mehr erwartet.

Es gibt Thriller, die sind eher auf psychologischer Ebene spannend und es gibt Thriller, die eher von der Grausamkeit der Verbrechen leben. Hier ist es eindeutig letzteres. Die Morde sind sehr brutal, da mit den Kindern schreckliches passiert. Schlimmer noch, waren aber für mich die Schilderungen aus Sofias Zeit in Sierra Leone. Sie hat dort mit Kindersoldaten gearbeitet und sehr sehr schlimme Dinge erlebt, die durchaus detailliert beschrieben werden. Das Buch ist daher nichts für schwache Nerven.

Fazit:
Dieser Reihenauftakt war für mich eine große Enttäuschung. Der Schreibstil war anstrengend, die Protagonisten nicht sonderlich sympathisch und das schlimmste: Es war absolut vorhersehbar. Schade.

Reihe fortsetzen?
Klares nein.

Dienstag, 10. September 2019

Filmkritik ~ The Circle

Titel: The Circle 
Originaltitel: The Circle 
Regie: James Ponsoldt 
Hauptdarsteller: Emma Watson (Mae), Tom Hanks (Eamon) 
Jahr: 2017 
Spieldauer: 110 Minuten  
Altersfreigabe: FSK 12

Inhalt:
"Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job in der angesagtesten Firma der Welt ergattert: beim „Circle“, einem Internetkonzern, der alle Kunden mit einer einzigen Online-Identität ausstattet, über die alles abgewickelt werden kann. Mae stürzt sich voller Begeisterung in die schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und Nobelrestaurants, Gratis-Konzerten und coolen Partys. Während sie innerhalb der Firma immer weiter aufsteigt, wird sie vom charismatischen Firmengründer Eamon Bailey ermutigt, an einem für den „Circle“ bahnbrechenden Experiment teilzunehmen. Die Teilnahme an dem Experiment und ihre Entscheidungen zugunsten des „Circles“ beeinflussen zunehmend das Leben und die Zukunft ihrer Freunde und Familie. Und dann ist da auch noch ihr mysteriöser Kollege..." 
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:
Ich habe sehr lange geschwankt ob ich das Buch lesen möchte oder nicht, aber so hundertprozentig gereizt hat es mich nie. Zufällig habe ich den Film in einer Mediathek entdeckt und mich spontan dazu entschieden, dass ich das Buch nicht lesen werde und nur den Film anschaue.

Ich bin vom Film positiv überrascht, so viel vorweg. Das Thema bzw. die Umsetzung ist so wichtig wie erschreckend. Teilweise hatte ich ein sehr ungutes Gefühl und man hinterfragt schon sein Social Media Nutzungsverhalten. Aber ehrlich gesagt, falle ich – und vermutlich die meisten anderen auch – sehr schnell wieder in alte Muster zurück. Nämlich spätestens nach dem Abspann. Nichtsdestotrotz war es für mich spannend zu sehen, was man mit gesammelten Daten so alles anstellen kann. Ich bin Soziologin und habe im Studium mit einigen Datensätzen gearbeitet und auch selbst Daten erhoben. Natürlich alles anonymisiert, keine Panik, aber es sind zum Teil sehr sensible Informationen über real existierende Personen.

Emma Watson in der Hauptrolle hat mir gut gefallen. Es gab wohl Kritik an ihrer Person, weil diese Rolle so gar nicht zu ihr passt. Sie ist Feministin, setzt sich aktiv für/gegen verschiedene Dinge ein und spielt dann eine naive Mitläuferin, die überhaupt nicht über das nachdenkt, was sie da anrichtet. Für mich sind das aber zwei paar Schuh, denn nicht Emma Watson selbst handelt so unreflektiert, sondern die Rolle, die sie verkörpert. Man würde einem Schauspieler der einen NS-Soldaten darstellt ja auch nicht vorwerfen ein Nazi zu sein. Es mag sein, dass sie starke weibliche Charaktere besser spielen kann (ich kenne sie nur aus Harry Potter und The Bling Ring), aber ich kann nicht behaupten, dass ich ihr die Rolle nicht abgenommen habe, weil sie selbst charakterlich ganz anders ist.

Der Film hat mich also positiv überrascht, abgesehen vom Ende. Denn das ist einfach nur Schrott. Meiner Meinung nach. Ich habe mich ein bisschen eingelesen, weil es wohl Unterschiede zwischen Film und Buch gibt. Wie gesagt, ich kenne das Buch nicht und beurteile daher nur den Film. Dessen Ende ist vollkommen unverständlich. Ein… interessanter männlicher Charakter (dessen Rolle im Buch wohl wesentlich wichtiger ist), taucht plötzlich nicht mehr auf, obwohl er Mae bei einer wichtigen Sache hilft und Mae etwas tut, was er vollkommen anders beabsichtigt hat. Mae selbst… ich habe einfach nicht verstanden, warum sie am Ende tut was sie tut. Sie lernt absolut gar nichts aus Ereignissen, die passieren und hat plötzlich Ansichten, die für mich wie aus dem Nichts kamen. 

Fazit:
Der Film hat mich größtenteils gut unterhalten, aber weil das Ende leider ziemlich schlecht war, bleibt für mich nur eine mittlere Wertung. 


Samstag, 7. September 2019

Meine Woche #4



Hallo zusammen,

letztes Wochenende war ich Zuhause und konnte daher keinen Wochenrückblick posten. Es folgt also jetzt eine Kombination aus letzter und dieser Woche.

Gelesenes:
Mein Sonntag gehörte ausschließlich Todesmal von Andreas Gruber. Das habe ich am oben abgebildeten Gewässer inhaliert (und mir dabei einen Sonnenbrand zugezogen, aber sorry, ich kann doch nicht den Platz wechseln, wenn es gerade so spannend ist!). Der vierte Band hat mich leider enttäuscht, aber der fünfte Fall für Sneijder und Nemez war wieder klasse. Die alte Spritzigkeit und Dynamik der beiden war wieder voll da, der Fall war spannend und ich war rundum zufrieden. Na ja gut eine klitzekleine Kleinigigkeit in Bezug auf die Täter gab es, aber das ist zu vernachlässigen. Zitate aus dem Buch findet ihr auf meiner Zitateseite.

Danach habe ich mir endlich Krähenmädchen von Erik Axl Sund geschnappt. Es war so ein Jetzt oder Nie Moment. Das Buch mochte ich nicht, aber ich bin dennoch froh es zur Hand genommen zu haben, weil ich mich jetzt nicht mehr fragen muss, ob es den Hype wert ist oder nicht. Ich hatte mit diesem Buch zwei Probleme: Den Schreibstil und Victoria Bergman. Der Schreibstil war mir viel zu abgehakt und das Geheimnis um Victoria war so dermaßen offensichtlich, dass es echt traurig war. Eine ausführliche Rezension folgt am Montag. Ehrlich jetzt, sie ist nämlich schon getippt.

Im Zug habe ich Aus dem Dunkel von Marliss Melton gelesen. Es ist der Auftakt der SEAL 12 Reihe, welche ich vor ein paar Wochen mit Band 6 begonnen habe. Es war eine schöne, leicht actionreiche Liebesgeschichte und ich bin sehr froh, durch den offenen Bücherschrank auf diese Reihe gestoßen zu sein. Übrigens habe ich meinen Arbeitsweg geändert und komme daher nicht mehr am Bücherschrank vorbei. Ich würde ja sagen mein SuB dankt es mir, aber das wäre gelogen. Heute oder morgen möchte ich aber mal dort vorbei fahren, denn ich muss Krähenmädchen noch loswerden und wenn ich dann was schönes entdecke...

Meine aktuelle Lektüre ist Eingeschlossen von M. J. Arlidge. Die Reihe um D. I. Helen Grace mag ich richtig gern und es wird Zeit, mit ihrem nächsten Fall weiterzumachen. Diesmal befinden wir uns im Gefängnis und das ist mal richtig interessant. Ich freu mich schon darauf, das Buch später wieder zur Hand zu nehmen.

Gehörtes:
Endlich habe ich es geschafft und Sophia, der Tod und Ich von Thees Uhlmann beendet. Der Anfang war großartig. Toller, trockener Humor, interessante Story. Danach war irgendwie die Luft raus, aber ich bin mir nicht sicher, ob es an der Geschichte selbst liegt oder daran, dass ich leider nicht mehr so viel Gelegenheit zum hören hatte. Das Ende gefiel mir dann aber wieder ganz gut. Gelesen hat es der Autor (der übrigens Gründungsmitglied der Band Tomte ist) selbst und das hat mir ebenfalls sehr zugesagt.

Angefangen habe ich mit Das Haus der schönen Dinge von Heidi Rehn. Nachdem ich das Buch aufgrund meines Umzugs unterbrochen habe (und es eh nicht so toll fand), wollte ich aufs Hörbuch wechseln. Angesichts der Tatsache, dass ich derzeit wenig hören, habe ich mich doch dagegen entschieden. Lesen werde ich es aber in naher Zukunft auch nicht. Daher: doch Hörbuch und parallel das Buch. Oder so.

Gesehenes:
Ich habe zufällig in irgendeiner Mediathek The Circle entdeckt. Ich glaube, es war bei Sat1. Das Buch habe ich nicht gelesen, kann also keinen Vergleich ziehen. Abgesehen vom sehr schlechten Ende, mochte ich den Film ziemlich gern. Eine Filmkritik habe ich bereits verfasst. Sie kommt im Laufe der Woche online.

Gestern habe ich Verliebt auf Island in der ARD gesehen. Es ist ein ganz normaler ARD-Liebesfilm, nur das er auf Island spielt. Was Grund genug war einzuschalten. Es wird so viel wunderschöne Landschaft gezeigt, dass ich am liebsten sofort Urlaub gebucht hätte. Dieses viele Nichts sieht so traumhaft schön aus... aber ehrlich gesagt macht mir das auch ziemlich Angst, weshalb es wohl doch eher unwahrscheinlich ist, dass ich jemals nach Island reisen werde.

Getanes:
Das Wetter war in der letzten Woche ja noch sehr schön. Auf der Arbeit war es unerträglich, aber danach habe ich noch im Park gesessen und gelesen. Man muss das schöne Wetter ja nutzen, solang es noch da ist. Zum Glück habe ich auch bei meinen Eltern super Wetter gehabt und konnte nochmal im Garten sitzen.

Auf der Arbeit hatten wir zwei Tage eine Schulung über das Freizügigkeitsrecht EU. Der Dozent war sehr locker und hat einige Geschichten aus seiner Berufspraxis erzählt. Sehr lustig! Er könnte fast ein Comedyprogramm draus machen.

Gekauftes:
Bei Thalia ist momentan wieder Taschenbuchjagd. 4€ für ein Mängelexemplar, ab drei Stück 3€ pro Buch. Natürlich bin ich standhaft geblieben und habe nur fünf Bücher, statt einer ganzen Kiste gekauft.


Barrakuda - Christos Tsiolkas
"Für Daniel Kelly zählt nur eins: schneller zu schwimmen als jeder andere. Ein Sportstipendium öffnet ihm die Tür zu einer Eliteschule. Er trainiert wie besessen. Sein ganzes Leben ist auf den einen großen Traum ausgerichtet. Doch dann verliert er einen entscheidenden Wettkampf, und nichts ist mehr wie zuvor. Daniel beginnt, alles zu zerstören, wofür er je gekämpft hat. Christos Tsiolkas erzählt die berührende Geschichte eines Außenseiters und zeichnet das Bild einer modernen Leistungsgesellschaft, in der Scheitern und Erfolg nahe beieinanderliegen." (Quelle: Amazon)

Der Todesmeister - Thomas Elbel
"An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein …" (Quelle: Verlagsseite)

Die heimliche Heilerin - Ellin Carsta
"Heidelberg 1388: Die junge Madlen steht schon früh im Dienst einer Hebamme und versteht es vortrefflich, Schmerzen durch Kräuter zu lindern. Als sie auf die beruhigende Wirkung durch flackerndes Kerzenlicht in Verbindung mit gesprochenen Psalmen stößt, ist Vorsicht geboten: Niemand darf etwas von ihrer Methode erfahren, sonst würde sie als Hexe verurteilt.
Eines Tages wird Madlen zu einer hochschwangeren Bürgerin gerufen, die offensichtlich körperlich misshandelt wurde. Sie kann die Frau retten, das Baby jedoch nicht. Der Ehemann beschuldigt die Heilerin, es vergiftet zu haben. Damit beginnt für Madlen eine Zeit der Flucht und gesellschaftlichen Ächtung. Doch die junge Heilerin kämpft um die Wahrheit in einer Zeit, in der es dafür keinen Platz zu geben scheint." (Quelle: Verlagsseite)

Herzensräuber - Beate Rygiert
"Tobias’ Buchantiquariat läuft nicht besonders gut, noch dazu hat er gerade eine schmerzliche Trennung hinter sich. Als er im Urlaub einen liebenswerten spanischen Straßenhund aufliest, beschließt er kurzerhand, ihn mit nach Heidelberg zu nehmen. Wie sich herausstellt, hat Zola die Gabe, für jeden Menschen die richtigen Bücher zu finden – denn in jedem »Herzensräuber« erschnuppert er die Gefühle, die die bisherigen Leser darin hinterlassen haben. So bringt er nicht nur Tobias’ Geschäft auf Vordermann, sondern nach und nach auch dessen chaotisches Liebesleben …" (Quelle: Verlagsseite)

Ich bin mal eben wieder tot - Nicholas Müller
"Zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer Angsterkrankung und Panikattacken. Nicholas Müller, der ehemalige Sänger von Jupiter Jones („Still“), erzählt über seine Umwege aus der Krankheit.
Der Herzschlag beschleunigt sich, der Blutdruck steigt, der Atem wird schneller, kalter Schweiß bricht aus. Ein Herzinfarkt? Ein Schlaganfall? Ein Tumor?
Nicholas Müller kann die Symptome nicht deuten, als sie zum ersten Mal auftreten. Nach vielen medizinischen Untersuchungen erst die Diagnose: generalisierte Angststörung mit starken Panikattacken, Hypochondrie und depressiven Episoden. Zehn Jahre lebt er mit starken Ängsten und Panikattacken, bis gar nichts mehr geht. Sein Song „Still“ ist zu diesem Zeitpunkt das meistgespielte Lied im Radio, da begibt er sich endlich in Therapie und zieht sich aus allem raus. In seinem Buch erzählt Nicholas Müller offen und mit kraftvoller Sprache über seine Angst. Der Sänger macht all den Menschen Mut, die ebenfalls an einer Angststörung leiden."
(Quelle: Verlagsseite)

Geklicktes:
In der letzten Zeit hatte ich es irgendwie mit Reiseberichten. Keine Ahnung wieso. Alle Posts/Reiseziele finde ich spannend, aber für mich wäre wahrscheinlich alles aus verschiedensten Gründen nichts. Aber reinlesen und sich vorstellen man würde so eine Reise machen, kann man ja trotzdem.

Habt noch ein schönes Wochenende ♥
Julia

Freitag, 6. September 2019

Rezension ~ Cherish Love - Nalini Singh

Titel: Cherish Love 
Originaltitel: Cherish Hard 
Reihe: Hard Play #1 
Autorin: Nalini Singh 
Seiten: 397 Seiten 
Verlag: LYX 
Genre: Liebesroman, Neuseeland



Reiheninformation:
Es handelt sich bei Cherish Love um einen Reihenauftakt, der zeitlich VOR Rock Kiss #2 – Ich berausche mich an dir spielt. Es ist also kein Problem, mit diesem Buch anzufangen. Wenn man Rock Kiss bereits kennt, weiß man schon wie dieses Buch ausgeht und kennt auch Sailors Vergangenheit schon, aber bei einem Liebesroman dieser Art, erwartet man vermutlich sowieso ein bestimmtes Ende. Es spielt also keine Rolle, mit welcher Reihe man anfängt.

Inhalt:
Sailor Bishop träumt von seinem eigenen Gartenbauunternehmen. Als Kind von seinem Vater verlassen, ist ihm nichts wichtiger, als auf eigenen Beinen zu stehen und finanziell unabhängig zu sein. Sein Traum kostet ihn neben Tatkraft vor allem Zeit und somit auch Verständnis von einer potenziellen Partnerin. Daran mangelt es allerdings der schönen Ísa, dessen Interesse Sailor bei seiner Arbeit weckt. Ísas Kindheit war geprägt von ständig abwesenden, weil arbeitenden Eltern, weshalb sie definitiv keinen Mann sucht, für den die Beziehung nicht an erster Stelle steht. Aber Gefühle halten sich selten an Pläne…

Meine Meinung:
Schon als ich die Rock Kiss Reihe gelesen habe, habe ich auf eine Reihe über die Bishop/Eseras gehofft und ich freue mich, dass mit Sailor endlich der Anfang gemacht ist. 

Sailor kenne ich bereits aus Rock Kiss und mochte ihn da schon sehr gern. Er ist in dieser Geschichte sehr jung, was anfangs vielleicht irritiert, mir aber nicht negativ aufgefallen ist. Im Vergleich zu Ísa war er mir deutlich sympathischer, obwohl auch er eine Sache getan hat, die meiner Meinung nach überhaupt nicht zu ihm passt.

Ísa war mir keinesfalls unsympathisch, aber sie misst bisweilen mit zweierlei Maß und das kann ich gar nicht leiden. Für sie ist es wichtig, die ungeteilte Aufmerksamkeit ihres Partners zu bekommen, was ich aufgrund ihrer Vergangenheit durchaus nachvollziehen kann. Aber umgekehrt ist sie nicht bereit, ihrem Partner die volle Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und das finde ich dann doch daneben. So war Ísa für mich teilweise unnahbarer als Sailor, was vielleicht auch am familiären Hintergrund liegt. Sailors Familie ist großartig und es macht mir immer Spaß sie zu begleiten. Ich hoffe, der Familienclan bekommt in den anderen Bänden noch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit.

Die Handlung ist in einigen Punkten vorhersehbar, was mich bei Liebesromanen nicht immer ganz so sehr stört. Ich habe auch nichts gegen (viele) erotische Szenen/Gedanken in einem Buch. Aber die Kombination aus beidem, war mir dann doch manchmal zu viel. Oder besser gesagt zu wenig. Und trotzdem habe ich das Buch gern gelesen, weil ich den Schreibstil der Autorin sehr mag und mich ihre Geschichten nach einem anstrengenden Arbeitstag wirklich entspannen. Übrigens muss ich hier eine Parallele zum ersten Band der Rock Kiss Reihe ziehen, in der es ebenfalls viel Sex und wenig Handlung gab. Vielleicht gibt das Hoffnung für die weiteren Bände, denn der zweite Band verspricht thematisch interessant zu werden. 

Fazit:
Für mich nicht Nalini Singhs bestes Buch, aber eines, das mich nach der Arbeit gut entspannt hat. Cherish Love ist eine schöne Liebesgeschichte, in der vor allem Sailor und seine Familie glänzen.