Dienstag, 11. Dezember 2018

Hörbuchrezension ~ Tanztee - Das neue geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 85 Jahre

Titel: Tanztee - Das neue geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 85 Jahre 
Originaltitel: Zolang er Leven is: Het nieuwe geheime dagboek van Hendrik Groen, 85 jaar 
Autor: Hendrik Groen (Peter de Smet) 
Sprecher: Felix von Manteuffel 
Reihe: Tagebücher #2 
Minuten: 646 Minuten (10 h 46 Minuten) 
Genre: Roman, Humor


Reiheninformation:
Hierbei handelt es sich um ein neues Tagebuch von Hendrik Groen. Man muss das erste Tagebuch nicht gelesen haben, könnte sich aber auf gewisse Ereignisse spoilern. Ich selbst habe das erste Tagebuch nicht gelesen.

Inhalt:
Hendrik Groen ist Mitte 80 und lebt in einem Altenheim in Amsterdam-Noord. Gemeinsam mit sechs Freunden hat er den Alt-aber-nicht-tot-Club gegründet. In seinen Tagebüchern erzählt er von ihren gemeinsamen Unternehmungen, dem Leben im Heim und was einen im Alter eben sonst so bewegt.

Meine Meinung:
Von „Eierlikörtage“, dem ersten Tagebuch von Hendrik Groen hatte ich schon gehört. Das zweite Tagebuch habe ich gewonnen und dachte, es könnte ganz lustig sein, da ältere Menschen einen ganz anderen Blick auf die Gesellschaft haben. Leider hatte ich das Gefühl, dass sich mein Leben zu sehr von dem Hendrik Groens unterscheidet, sodass ich nicht so richtig Spaß an dem Hörbuch hatte.

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in das Hörbuch reinzufinden, weil ich den Alt-aber-nicht-tot-Club nicht kannte. Mir fiel es etwas schwer die Mitglieder auseinanderzuhalten und auch ein, zwei ehemalige Mitglieder, konnte ich nicht richtig zuordnen. Nach einiger Zeit hat das aber ganz gut funktioniert.

Inhaltlich hatte ich größere Probleme mit der Geschichte. Es war mir einfach zu langweilig. Das Buch ist tatsächlich wie ein Tagebuch gegliedert und es gibt schon einzelne Themen, die sich über Tage oder Wochen hinziehen, wie beispielsweise eine Erkrankung. Aber vieles war losgelöst vom vorherigen oder nächsten Tag. Anderes war in meinen Augen völlig belanglos. Es gibt auf dem Buchmarkt einige Geschichten die eher episodenhaft erzählt werden und keine oder kaum eine übergeordnete Geschichte erzählen. Das ist auch nicht schlimm, wenn dafür irgendwelche Emotionen geweckt werden, was in diesem Fall bei mir nicht passierte. Da wird dann an einem Tag von einer Bewohnerin erzählt, die sich einmal beim Essen eingenässt hat und dann einen nassen Fleck auf dem Kleid hatte. Daraufhin wurde sie von der Schreckschraube vom Dienst heruntergemacht, sodass die Dame beschämt den Speisesaal verließ. Das ist ein Beispiel von sicher alltäglichen Szenen in solchen Einrichtungen, aber es bietet mir als Leser keine Unterhaltung.

Allerdings möchte ich auch betonen, dass nicht alle Themen belanglos oder langweilig waren. Es dürfte nicht überraschen, dass auch der Tod ein zentrales Thema darstellt. Auch werden über einige Missstände in Pflegeeinrichtungen gesprochen, sowie über gesellschaftliche Themen die 2015 präsent waren. Die Terroranschläge von Paris zum Beispiel, aber auch speziell niederländische Themen.

Der Sprecher des Hörbuchs hat mir gut gefallen. Die Stimme war einem 85-jährigen angemessen und die niederländische Aussprache der Eigennamen war absolut überzeugend. Zumindest für mich, die ich es in der Schule gelernt habe und an der Grenze wohne. Wie das ein Muttersprachler beurteilt, weiß ich nicht.

Fazit:
Mich konnte Hendrik Groen mit seinen Geschichten aus dem Altenheim in Amsterdam-Noord leider nicht überzeugen. Mir waren viele Tagebucheinträge zu belanglos und nichtssagend. Ich kann mir aber vorstellen, dass es für Personen die älter sind als ich, interessant sein kann.

Reihe fortsetzen?
Eher nicht.

Montag, 10. Dezember 2018

Aktion ~ Gänseblümchen #36

Hallo zusammen, 
schon lang verfolge ich diese Aktion bei Laberladen und jede (!) Woche denke ich mir, dass ich nächste Woche endlich mal teilnehmen werde. Es geht im Grunde genommen darum, sich auf die guten Dinge zu konzentrieren. Was ist dir in der letzten Woche schönes passiert? Was hat dich glücklich gemacht? Was hat dich aufgemuntert? Was hat dir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert? Ursprünglich stammt diese Aktion übrigens von Hoffnungsschein
Am Dienstag hatte ich einen Einstellungstest, zu dem ich bereits am Montag angereist bin. Was Fahrt, Unterkunft und so weiter angeht, hat alles gut geklappt. Wetter hätte besser sein können, aber ich war ja nicht zum Sightseeing da. Der Test selbst ist mittelmäßig gelaufen, da ich den Konzentrationstest leider vergeigt habe. Aber ich bin froh über die Erfahrung bzw. generell die Einladung, da ich zuvor nur Absagen bekommen habe. 

Die liebe Melli hat mir eine tolle Überraschung geschickt. Ganz besonders lieb fand ich, dass sie mich extra vorher angeschrieben und gefragt hat, ob sie mir etwas schicken darf. Habe ich wohl einmal zu oft gemeckert, dass ich Überraschungen nicht mag ;) Jedenfalls hat sie mir ein riesiges Puzzle geschickt, welches sie doppelt hatte. Momentan knobel ich noch mit meinen Eltern aus, wo ich es am besten legen kann, aber ich freu mich schon sehr drauf. 

Man soll sich ja eigentlich nicht selbst auf die Schulter klopfen, aber mit diesem Gänseblümchen mache ich das einfach trotzdem. Mein Bruder hat mich in der Nacht von Samstag auf Sonntag angeschrieben, ob ich zufällig noch wach bin. Zu seinem Glück konnte ich nicht schlafen und habe daher seine Nachricht gelesen. Er war mit Freunden unterwegs und dann ist sein Zug nach Hause ausgefallen, ohne das es am Bahnhof oder in der App Informationen darüber gab. Ich habe ihn dann abgeholt und angesichts der Uhrzeit, meiner Begeisterung fürs Autofahren (Achtung Ironie!) und vor allem der Wetterlage, habe ich mir dieses Gänseblümchen verdient ;)

Lesezeit. Im November lief es nicht soooo gut mit dem Lesen. Nicht nur, dass es im Dezember schon viel besser läuft, nein, ich habe auch endlich Zeit für "Dornenherz" von Karen Rose gefunden. Ich warte schon so so lange auf dieses Buch und endlich ist es im Novemeber erschienen und musste wieder vier Wochen warten, bis es von mir in die Hand genommen wurde. Ihre Bücher sind zwar sehr dick, lassen sich aber trotzdem super schnell lesen. Daher wollte ich mir ein freies Wochenende aussuchen, an dem ich wirklich Zeit für das Buch habe. Letztendlich hat das nicht ganz geklappt, weil ich gestern spontan auf einem Weihnachtsmarkt war, aber ich werde das Buch gleich beenden ♥

Sonntag, 2. Dezember 2018

Sammelsurium zum Monatsende

Hallo zusammen,

der vorletzte Monat des Jahres ist rum und damit auch einer meiner schwächsten Lesemonate seit langem. Es lag zum Teil definitiv an den Büchern, aber zum Teil auch an anderen Dingen. Dazu später mehr.

4 Big Ben
https://juliassammelsurium.blogspot.com/2018/11/rezension-edge-of-light-elizabeth-george.html
4 Big Ben
4 Big Ben
3 Big Ben
3 Big Ben
https://juliassammelsurium.blogspot.com/2018/11/horbuchrezension-das-geheime-leben-des.html
3 Big Ben



Ein paar Worte zu meinem Lese- & Hörmonat:
Mein Lesemonat war nicht sehr umfangreich, wie ihr sehen könnt. Das liegt unter anderem daran, dass mich einige Bücher aufgehalten haben. Das war zunächst The edge of the light, welches den Abschluss der Whisper Island Reihe darstellt. Auf englisch lese ich sowieso langsamer als auf deutsch, aber vor allem kann ich da nicht mit Kopfschmerzen oder bei Müdigkeit lesen. Parallel lesen mag ich ja sowieso nicht und ich hatte auch Sorge, dass ich dann nie zu dem englischen Buch greife. Daher vergingen einige Tage, an denen ich nicht gelesen habe, was sonst sehr selten vorkommt. Das Buch selbst hat mir ziemlich gut gefallen, allerdings ist es ein wirklich schlechtes Reihenfinale. Die Rezension habe ich verlinkt. 
Der Spur des Papierjungen bin ich bis nach Israel gefolgt. Dies ist der fünfte Band einer Thrillerreihe und der sechste und letzte erscheint Anfang 2019. Darauf bin ich schon sehr gespannt. Papierjunge war einer der besseren Teile und hat mich am Ende echt Nerven gekostet. Man weiß als Leser viel mehr als die Protagonisten und das stört mich immer noch. Ich würde so gern den Protagonisten sagen was ich weiß. Eine Reihenrezension folgt nach dem finalen Band.
Anschließend habe ich im Zug die weitere Herrschaft von Ramses begleitet und von lieben Wegbegleitern des Pharao Abschied genommen. Ich wusste schon vorher, dass ich dieses Buch nicht so schnell lesen kann wie andere, weshalb ich diesen und den letzten Band als Zuglektüre ausgewählt habe. Letztendlich habe ich nur den vierten Band unterwegs geschafft, aber immerhin. Ich habe nach einigem überlegen dann Zuhause den letzten Band angefangen, weil ich Sorge hatte, mich im Dezember dazu nicht motivieren zu können. Ich wollte die Reihe nämlich keinesfalls mit ins neue Jahr nehmen.
Winnie Puh ist vermutlich den meisten von euch ein Begriff. Ich habe eine alte Ausgabe meiner Eltern Zuhause, kenne ihn aber eher aus Filmen. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern das Buch mal gelesen zu haben. Jedenfalls habe ich zu meiner Anfangszeit in Bamberg Winnie Puh in der Dialektausgabe in einem modernen Antiquariat gefunden und fand das so lustig, dass ich es mitgenommen habe. Gerade am Anfang ist so ein komplett anderer Dialekt ja schon was besonderes. Ich habe immer mal reingelesen, aber erst jetzt habe ich es komplett gelesen. Einem Wunsch entsprechend, folgen drei Zitate aus dem Buch. Übrigens gibt es diese und andere Geschichten auch in anderen Dialekten.

"Wenn du zufällich scho amol a andersch Buch übern Christopher Robin gelesn host, nochäd fällt der vielleicht widder ei, dass er seiner Zeit an Schwoon ghob hot (oder der Schwoon hot den Christopher Robin ghobt, ich waaß etzd aa nimmer, wie rum des ganga is) und dass er den Schwoon "Puh" ghaaßn hot." (S. 7)

"Der Iaa, der Olta Graua Esl, wor in an Eck von Wold gstandn, wus voller Distln wor, seina Vorderfüß weit ausanander und än Kopf auf die Seitn geleecht, und hot über Gott und die Welt noochgedocht. Manchmal hot er ganz traurich gedocht "Warum?" und manchmol hot er gedocht "Fer wos?", und manchmol hot er gedocht: "Wie hängt wos zamm?", und manchmol wors na selber net ganz klor, über wos er grod noochgedocht hot." (S. 51)

"Es hot gerengt und gerengt und gerengt. Äs Suggäla hot sich gesocht, dass es in sein ganz Leem - und es wo ja scho Gottwaaß wie olt, drei oder zägor vier Johr - nuch nie su viel Reng gsähng ghobt hot. A Tooch und nuch a Tooch und nuch a Tooch, immerzu." (S. 130)

Gehört habe ich in diesem Monat auch nicht so viel. Es ergaben sich wenig Hörmöglichkeiten. Aber anderthalb sind es immerhin geworden. Das geheime Leben des Monsieur Pick versprach spannend zu werden, besonders für Bücherfreunde. Leider war ich nicht hundertprozentig überzeugt. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die zwar alle mit Picks Manuskript zu tun haben, aber nicht wirklich zusammenlaufen. Auch das Ende war eher vorhersehbar als überraschend.
Meine Neuzugänge aus dem November:
  • Dornenherz - Karen Rose (Gekauft)
  • Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind - Jonas Jonasson (Geschenk)
  • Kinder aus aller Welt - Barnabas und Anabel Kindersley (Gekauft)
  • Wish u were dead - Todd Strasser (Gekauft)
  • Dying for Beauty - Todd Strasser (Gekauft)
  • Blood on my hands - Todd Strasser (Gekauft)
  • Bamberg wimmelt - Schanz & Dornis (Gekauft)
  • Weißer Schlaf - Emelie Schepp (Gekauft)
  • Die Tränen des Teufels - Jeffery Deaver (Gekauft)
  • Der Turm der Welt - Benjamin Monferat (Gekauft)
  • Papierjunge - Kristina Ohlsson (Gekauft)
  • Der Bilderwächter - Monika Feth (Getauscht)
Bücher lesen und Bücher kaufen stehen in keinem Zusammenhang. Ich weiß, ihr kennt das. Aber nur Dornenherz und Bamberg wimmelt habe ich zum Neupreis gekauft. Immerhin. Eine Geschichte möchte ich euch erzählen und zwar zu "Kinder aus aller Welt". Das Buch habe ich als Kind geliebt und viel mit meiner Tante gelesen. Durch meinen Blog beschäftige ich mich auch immer wieder mit Büchern aus meiner Kindheit und deshalb wollte ich das Buch mal wieder zur Hand nehmen. Allerdings war es spurlos verschwunden und auch meine Mutter hatte keine Idee. Ich hatte es lang bei Rebuy auf dem Kaufalarm, aber weil der Zustand nur "gut" war, wollte ich das Risiko nicht eingehen. Irgendwann war der Preis so gering, dass ich es dann doch gewagt habe und das Buch war in einem super Zustand. Ich war happy. Dann habe ich meine Tante zu meiner kleinen Masterfeier eingeladen und sie hat mich gefragt was ich mir wünsche. Ich habe mir dann "The Atlas of Beauty" gewünscht und gemeint, dass das sozusagen die erwachsene Version von "Kinder aus aller Welt" wäre. Ihr ahnt es bereits: Sie meinte dann, dass das Buch bei ihr wäre. Meine Mutter hat deswegen eine kleine Krise bekommen, weil sie jahrelang ein schlechtes Gewissen hatte. Sie dachte, sie hat einfach das Buch abgegeben ohne mich zu fragen. Ich hab also gestern mit meiner Tante getauscht und sie hat jetzt die neue gebrauchte Ausgabe und ich meine alte.

Ein paar Worte zu meinem Serienmonat:
Ich habe mir die zweite Staffel von Babylon Berlin angesehen und meine Güte... Nach Startschwierigkeiten gefiel mir die erste Staffel richtig gut und die zweite war noch ein kleines bisschen besser. In den letzten beiden Staffel gab es zwar einige Szenen die ich arg unrealistisch fand (Stichwort: Auto, Stichwort: Zug), aber es waren auch einige Momente dabei, in denen ich nach Luft schnappen musste (Stichwort: Stephan). Soweit ich gesehen habe, sollen zwei weitere Staffeln in Planung sein, die sich dann mit dem nächsten Roman aus der Reihe befassen. Ich kenne die Bücher nicht und weiß daher nicht, welche Protagonisten (außer Gereon Rath) wir wieder sehen werden und inwieweit die Ereignisse aus den ersten beiden Staffeln berücksichtigt werden. Aber ich freue mich sehr drauf und hoffe, dass Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) wieder dabei sein wird, weil ich sie großartig finde. 

Außerdem ging Ninja Warrior Germany zuende. Ich bin ein bisschen traurig. Von meinen Favoriten hat leider keiner gewonnen bzw. den Titel Last Man Standing bekommen. Aber sie sind fast alle weit gekommen und das ist ja schonmal was. Wenn ich die Sendung noch so zehn Jahre schaue, bekomme ich vielleicht irgendwann auch mal Lust Sport zu machen :D

Meine Filmmonat habe ich ausnahmsweise ausgelagert, weil ich ein bisschen mehr zu sagen hatte. Schaut euch gern an, welche Buchverfilmungen ich im November gesehen habe.

Das Leben in seinen Facetten:
Ich habe die Reihenübersicht meines Blogs geändert. Ich glaube, so oft wird sie nicht angeklickt, aber ich wollte es mal erwähnt haben ;)

Während des Monats verging die Zeit sehr schnell, aber wenn ich so im Kalender blättere um diese Kategorie zu füllen, kommt mir einiges viel weiter zurück vor, als vier Wochen. Ich hatte im letzten Rückblick erzählt, dass ich einen kleinen Ausflug mit meiner Mutter geplant habe. Tatsächlich war es auch nur klein. Sie ist großer Ruhrgebiets-/Haldenfan, weshalb wir uns im Museum Kloster Kamp in Kamp-Lintfort eine Fotoausstellung zu dem Thema angeschaut haben. Aber es waren nur 10 bis 15 Bilder. Anschließend waren wir mal wieder shoppen, weil ich immer noch Klamotten für eventuelle Vorstellungsgespräche brauchte.

Und dann wurde es aufregend. Ich habe endlich die Mail bekommen, dass ich mein Zeugnis abholen kann. Nach einigem Hin und Her habe ich mich entschieden das Zeugnis persönlich abzuholen und bin nach Bamberg gefahren. Es ging sehr früh los, aber dafür hatte ich noch einen halben wunderschönen Sonntag bei bestem Wetter. Abends habe ich eine Freundin getroffen und noch ein neues Lokal in Bamberg kennengelernt, am Montag habe ich mein Zeugnis geholt, war shoppen und habe mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin gegessen. Am Dienstag habe ich mit einer Freundin gefrühstückt, bin heimgefahren und habe abends Freunde zum Essen getroffen. Etwas ausführlicher gibt es meine Fahrt in den Gänseblümchen.

Kaum zurück hatte ich gute Nachrichten im elektronischen Postfach. Ich bin zu einem Einstellungstest eingeladen worden. Vielleicht kann ich euch im Monatsrückblick für Dezember schon ein bisschen mehr erzählen. Ich habe einige Aufgabentypen bearbeitet und versucht mich ganz allgemein ein bisschen vorzubereiten. Aber letztendlich gibt es im Internet keinen Hinweis darauf aus welchen Themenbereichen der Test bestehen könnte, daher muss ich sowieso alles auf mich zu kommen lassen. 

Ausblick auf den Dezember:
Weihnachten steht vor der Tür, aber das wisst ihr selbst. Mit Geschenken wird es bei mir jedes Jahr schlimmer. Ich habe noch nichts, ich weiß noch nichts und will es immer weniger. Aber darüber meckere ich jedes Jahr, daher lass ich das. 

Kommende Woche ist dann mein Einstellungstest. Falls ihr ein paar positive Gedanken über habt, denkt Dienstag an mich ;)

Ich wünsche euch einen ruhigen und besinnlichen Dezember. Stress euch nicht so sehr wie ich es tue. Und ich wünsche euch schöne Überraschungen hinter den Türchen :)