Mittwoch, 12. September 2018

Rezension ~ Barfuß ins Glück

Titel: Barfuß ins Glück  
Originaltitel: Barefoot in the sand 
Autorin: Roxanne St. Claire 
Reihe: Barfuß #1 
Seiten: 448 Seiten 
Verlag: LYX 
Genre: Liebesroman



Inhalt:
Nach einem Orkan verliert die 36-jährige Lacey fast alles. Ihr Zuhause ist weg, all ihr Hab und Gut ist weg. Aber sie und ihre 14-jährige Tochter haben überlebt und das ist das wichtigste. Die Ereignisse bieten Lacey gleichzeitig die Möglichkeit ihren Traum eines Bed&Breakfast zu verwirklichen, doch als sie versucht einen der renommiertesten Architekten des Landes für ihr Projekt zu gewinnen, stolpert sie von einer Baustelle in die nächste. Nicht nur, dass der Architekt mit 29 Jahren viel jünger als erwartet ist, er weckt in Lacey längst vergessene Gefühle. Doch auch das wäre zu bewältigen, wäre da nicht noch …

Meine Meinung:
Bei manchen Büchern hat man dieses Gefühl. Man ist sich sicher, dass man die Geschichte mögen wird und wartet nur auf den perfekten Augenblick um sie zu genießen. Und dann beginnt man zu lesen und es fühlt sich … anders an als erwartet. Gar nicht so toll wie gedacht. Eher langweilig. Und enttäuschend. So ging es mir leider mit „Barfuß ins Glück“, dem ersten Band der Barefoot Bay Reihe.

Die Charaktere waren mir über weite Strecken nicht sympathisch. Mir fehlte eine gewisse Herzlichkeit, eine Wärme, dieses Gefühl Anteil an ihrem Leben nehmen zu wollen. Oft konnte ich auch die Handlungen oder Gedanken der Protagonisten nicht richtig nachvollziehen. Lacey beispielsweise denkt darüber nach, ob sie dem Vater ihres Kindes noch eine Chance geben soll, obwohl sie keinerlei Gefühle für ihn hat. Vielleicht kann man das nur nachvollziehen, wenn man selbst Mutter ist, aber ich habe mich einfach gefragt was das soll. Auch Laceys Tochter ist schwierig. Sie ist in der Pubertät, okay. Aber da taucht ihr Vater nach 14 Jahren ohne Kontakt wieder auf und sie: „Hey, Dad, cool das du da bist. Ich liebe dich.“ 

Die Handlung hörte sich für mich toll an, aber irgendwie war es nicht so wie ich erwartet hatte. Allein bei dem Titel und dem Cover denke ich an eine romantische Sommergeschichte, mit Sonnenschein, Liebe und Lockerheit. Diese Dinge kamen zwar schon irgendwie vor, aber die Stimmung kam bei mir nicht an. Erst im letzten Drittel nahm die Geschichte für mich an Fahrt auf, sodass ich länger am Stück lesen wollte und konnte. 

Der Schreibstil ist im Allgemeinen unauffällig und gut lesbar, abgesehen von einem Punkt. Permanent fangen die Charaktere einen Satz an, dann folgt ein gedanklicher Einschub mit dem, was die Charaktere eigentlich sagen wollen und dann geht es mit der wörtlichen Rede und einer völlig anderen Aussage als der gedachten weiter. Ein Beispiel: „‘Ich glaube, das ist …‘ Absolut richtig. ‚Ein wenig unangebracht, so mit mir zu reden.‘“ (ca. S. 122) Außerdem fiel mir mehrmals auf, dass Anführungszeichen falsch gesetzt wurden. Beispielsweise nach einer wörtlichen Rede folgten korrekterweise Anführungszeichen oben, dann folgten Gedanken eines Protagonisten und wieder Anführungszeichen oben.

Fazit:
Es ist ein durchschnittlicher und solider Liebesroman, der mich – aufgrund meiner hohen Erwartungen – dennoch sehr enttäuscht hat.

Reihe fortsetzen?
Da ich die Ebox mit den ersten drei Bänden (warum man dann nicht gleich alle vier zusammenpackt ist mir auch ein Rätsel) ausgeliehen habe, werde ich auf jeden Fall dem zweiten Band noch eine Chance geben.

Informatives Sammelsurium:
Aus dem Film Casablance. Was das Lied mit dem Buch zu tun hat, wird hier nicht verraten :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass durch das Hinterlassen eines Kommentars möglicherweise Daten (z. B. IP-Adresse) gespeichert werden. Mit dem Absenden eures Kommentars erklärt ihr euch mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Informationen zum Datenschutz findet ihr unter folgendem Link: Datenschutz.