Freitag, 31. August 2018

*Werbung* Rezension ~ Die Clifton-Lüge

Titel: Die Clifton-Lüge 
Autorin: Svea Lundberg 
Seiten: 304 Seiten 
Verlag: Traumtänzer  
Genre: Gayromance, Island, Tourette-Syndrom

Ich habe das Ebook im Rahmen einer Leserunde kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.


Inhalt:
Nach dem Unfalltod seiner Eltern wandert der 28-jährige Roman nach Island aus. Er lässt sein altes Leben hinter sich und will ganz neu anfangen. Der einsame Inselstaat scheint dafür genau richtig zu sein, kann er doch dort seine (heimliche) Karriere als Schriftsteller vorantreiben und sich vor anderen Menschen verstecken. Roman hat das Tourette-Syndrom, weshalb er sich ungern unter Menschen begibt. Der Mann mit den schönsten blauen Augen, die Roman je gesehen hat, war in seinem Plan allerdings nicht vorgesehen.

Meine Meinung:
Ich kenne von der Autorin bereits „Die stille Seite der Musik“, was ich sehr gern mochte. Aus diesem Grund war ich sowieso neugierig auf das neue Traumtänzerbuch von ihr. Island und Tourette-Syndrom sind dabei zwei Stichpunkte, die mich dabei noch neugieriger auf das Buch gemacht haben.
Im Prolog befindet man sich noch in Deutschland. Man lernt Roman kennen und erhält direkt einen Einblick in sein größtenteils vom Tourette bestimmten Leben. Selbst Leser, die vorher Tourette nicht kannten, bekommen schnell eine Ahnung worum es geht. Danach verlagert sich die Handlung nach Island und die eigentliche Geschichte beginnt. 

Roman hat mir als Hauptprotagonist sehr gut gefallen. Er ist sympathisch und mutig, aber oft auch traurig und melancholisch. Seine Krankheit macht ihm zu schaffen, was aber oftmals eher an der Gesellschaft, als an ihm selbst liegt. Die Kapitel aus seiner Sicht haben mir gut gefallen und mich ihm nähergebracht, weil man dadurch seine Gedanken und Ängste gut nachvollziehen kann. Gegen Ende trifft er eine Reihe falscher Entscheidungen und da ging er mir leider manchmal auf den Keks. Er weiß was er tun muss und will das eigentlich auch tun, aber letztendlich macht er es dann doch nicht. 

Der zweite Hauptprotagonist ist Kristján. Er war mir ebenfalls sympathisch, aber nicht mehr. Die Kapitel aus seiner Sicht waren gut, aber nicht mehr. Mir hat ein bisschen Persönlichkeit gefehlt, denn für mich war er leider nur irgendein Mann. Dass Roman durch das Tourette-Syndrom stärker im Gedächtnis bleibt ist klar, aber gerade deswegen muss Kristján irgendetwas besonderes haben, weshalb man sich auch an ihn erinnert. Das fehlte mir leider. 

Über die Handlung will ich gar nicht so viel erzählen, weil man als Leser schon recht schnell weiß, wohin die Reise gehen wird. Der Titel in Verbindung mit einer Information über Roman, die man relativ zu Anfang bekommt und schon weiß man, was der zentrale Konflikt des Buches ist und was passieren wird. Ich weiß, dass es alles so oder so ähnlich schonmal gab und gerade bei Liebesgeschichten erwarte ich auch nicht unbedingt die große Überraschung. Aber so ein bisschen weniger Vorhersehbarkeit hätte ich schön gefunden.

Von diesem, meinem größten, Kritikpunkt abgesehen, gab es nur noch Kleinigkeiten, die mich gestört haben. So konnte ich ab und an die Handlungen von Roman und Kristján nicht vollkommen nachvollziehen oder nicht alle Begriffe verstehen. Ich mag es sehr gern, wenn Begriffe in der Landessprache verwendet werden und für mich muss nicht jeder Begriff übersetzt werden. Aber gerade, wenn es um das Thema Pferde ging (wo ich mich sowieso überhaupt nicht auskenne), konnte ich manchmal überhaupt nichts mit den isländischen Ausdrücken anfangen und das fand ich schon Schade. 

Fazit:
Insgesamt ein ruhiger, aber unterhaltsamer Roman, der bei mir durch die Faktoren Island und Tourette-Syndrom punktet. Es mangelt der Geschichte zwar ein bisschen an Überraschung, aber durch den lockeren Schreibstil der Autorin fliegt man dennoch durch die Seiten. 


Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für die Leserunde und die Bereitstellung des Ebooks!

Kommentare:

  1. Ach, da lese ich nun deine Rezi zum Buch und finde, dass das irgendwie viele Kritikpunkte für 4 Big Bens sind. Nun bin ich unsicher, ob ich es lesen soll...
    Was hat dir denn besonders gut gefallen am Buch? Vielleicht hilft mir das? Irgendwie kann ich das aus deiner Rezi nicht so gut rauslesen. *Hilfe* :-D
    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, dass du ehrlich bist und mir sagst, dass die Rezension nicht hilfreich ist. Ich vermute das es daran liegt, dass ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe. Da beschäftigt man (oder ich) sich mit einigen Dingen so intensiv, dass man sie viel stärker oder wichtiger wahrnimmt als sie eigentlich sind.

      Zu deinen Fragen:
      Das Tourette-Syndrom wird schon sehr gut beschrieben, vor allem auch für Personen, die davon noch nie etwas gehört haben. Man bekommt sehr gute Einblicke in die Psyche einer Person die Tourette hat.
      Der eine Punkt Abzug bezieht sich im wesentlichen auf die Vorhersehbarkeit der Geschichte. Der Rest sind eigentlich nur Einzelheiten, aber nichts was besonders das Lesevergnügen mindert.

      Ich hoffe, das hilft dir ein bisschen weiter.
      Ich werde bei den nächste Leserundenrezensionen auf jeden Fall verstärkt darauf achten aussagekräftiger zu werden.
      Danke für deine vielen lieben Kommentare :)
      Julia

      Löschen

Bitte beachtet, dass durch das Hinterlassen eines Kommentars möglicherweise Daten (z. B. IP-Adresse) gespeichert werden. Mit dem Absenden eures Kommentars erklärt ihr euch mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Informationen zum Datenschutz findet ihr unter folgendem Link: Datenschutz.