Dienstag, 8. Mai 2018

Rezension ~ Solitaire

Titel: Solitaire 
Originaltitel: Solitaire 
Autorin: Alice Oseman 
Seiten: 368 Seiten 
Verlag: dtv 
Genre: Jugendbuch, Weltschmerz




Inhalt:
Die 16-jährige Tori Spring ist am liebsten für sich. Sie hat kein Interesse an der Schule, an Freundschaften oder auch nur an sozialen Kontakten. Sie schaut gern Filme, bloggt und hasst Bücher. Während sich alle weiterentwickeln, bleibt sie stehen. Doch dann begegnet sie Michael Holden, von dem alle behaupten er sei verrückt. Ein Freak eben. Und dann ist da noch Solitaire, eine Gruppe, die die Schule auf den Kopf stellt. 

Meine Meinung:
Durch die Leseprobe bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Das erste Kapitel konnte mich voll überzeugen, was möglicherweise mit der Harry Potter Diskussion zusammenhängen könnte, die sich zwischen den Charakteren entwickelt. Diese Szenen waren sehr unterhaltsam und die lustige Stimmung setzte sich zunächst fort. Ich habe mich sehr oft in Tori wiedererkannt und die Handlung hat mir wirklich Spaß gemacht. 

Leider hat mir die Geschichte zunehmend weniger gefallen. Ich glaube, ich habe einfach etwas anderes erwartet. Solitaire rückt ein bisschen in den Hintergrund, auch wenn es schon noch präsent ist. Primär geht es aber um Toris Gefühlschaos und ihre Beziehung zu Michael. Die Handlung hat mich nicht mehr so richtig gefesselt und es war mir alles zu wirr, weil man überhaupt nicht weiß wohin die Handlung führen soll. 

Nachdem ich mich damit abgefunden habe, dass ich inhaltlich blind durch die Gegend tappe, ging mir Tori sehr auf den Keks. Ich konnte ihre Gedanken nicht mehr nachvollziehen, sie bekommt Ausraster ohne das ich richtig verstanden habe wo ihr Problem ist und ihr Weltschmerz ist so düster, dass ich auch ganz deprimiert wurde. Vielleicht muss man selbst 16 Jahre alt sein um sie verstehen zu können. 

Zwischendurch hatte ich starke Bedenken was die Auflösung angeht. Es war alles so verworren und die Aktionen von Solitaire waren so heftig, dass ich dachte da kann keine vernünftige Lösung bei rumkommen. Letztendlich ist es irgendwie nachvollziehbar und logisch wer hinter Solitaire steckt, aber ich fand es trotzdem nicht überzeugend. Mir eskalierte alles zu sehr. 

Positiv erwähnen möchte ich aber die Nebencharaktere und Michael Holden. Michael wird von allen als Freak bezeichnet, dabei ist er eigentlich nur nicht so angepasst. Statt Fußball zu spielen, ist er erfolgreich im Eisschnelllauf. Er sucht Tori in einem Restaurant auf um sie etwas zu fragen, nur um die Frage dann zu vergessen. Er stellt sich Sinnfragen, die sich seine Mitschüler nie einfallen lassen würden. Er ist einfach ein bisschen anders. Auch Toris Bruder Charlie und sein Freund haben mir sehr gut gefallen. Über die beiden hätte ich gern mehr erfahren. Ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen, aber Charlie ist psychisch krank, was Toris Sorgen nur vergrößert. 

Fazit:
Die Geschichte begann toll, verlor für mich dann aber ihren Reiz. Toris Weltschmerz war mir zu intensiv und die Handlung eskalierte für mich zu sehr. Vielleicht ist das Buch eher etwas für Jugendliche um die 16, die ähnliche Probleme wie Tori haben. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass durch das Hinterlassen eines Kommentars möglicherweise Daten (z. B. IP-Adresse) gespeichert werden. Mit dem Absenden eures Kommentars erklärt ihr euch mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Informationen zum Datenschutz findet ihr unter folgendem Link: Datenschutz.