Samstag, 21. März 2020

Aktion ~ Mädelsabend #9


Hallo zusammen,

ein Hoch auf Instagram. Ich hätte sonst den Mädelsabend verpasst. Glücklicherweise bin ich dann über Tanjas Story gestolpert und konnte so noch schnell einen Beitrag vorbereiten. Ab 18 Uhr veranstalten Tanja und Leni wieder ihren Mädelsabend.

Meine Lektüre für heute Abend wird Rache und Rosenblüte von Renée Ahdieh sein. Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Dilogie, weshalb ich euch nichts über den Inhalt verraten kann. Selbstverständlich werde ich auch in meinen Antworten nicht spoilern. 

Aktuell bin ich auf Seite 255 von 432 und am liebsten würde ich das Buch heute gern beenden. Da ich später auch mal bei Schlag den Star reinschauen möchte, könnte das sogar klappen. Die Show geht ja immer seeeehr lang und die Werbepausen sind noch länger. 


Zorn und Morgenröte, den ersten Band dieses Zweiteilers, habe ich letzten Sommer gehört. Ich war nicht so richtig von dem Buch überzeugt und habe lange überlegt, ob ich den zweiten Band überhaupt noch lesen möchte. Als ich ihn für 4 € bei Woolworth entdeckt habe, konnte ich dann doch nicht widerstehen. Eigentlich beende ich Reihen nämlich schon gern... Das Buch ist auch nicht schlecht, aber ich habe große Schwierigkeiten wieder reinzukommen (ich fühle mich nach der Hälfte immer noch nicht richtig drin), weil ich leider viel aus dem ersten Band vergessen habe. Gerade passiert einiges, weshalb ich die Hoffnung habe, dass mich die zweite Hälfte noch fesselt.

Stell dir vor die Ausgangssperre betrifft dich auch. Welches SuB-Buch würdest du in dieser Zeit gerne endlich lesen wollen?

Die letzten Tage der Nacht - Graham Moore
New York, 1888: Die Stadt vibriert, ist voller Energie. Die gerade erfundene Glühbirne ist eine Sensation - und zieht den jungen Anwalt Paul Cravath in einen der größten Patentkriege aller Zeiten. Pauls einziger Trumpf gegen seinen Widersacher Thomas Edison: seine Verbindung zu Nikola Tesla, einem ebenso genialen wie verschrobenen Erfinder. Doch als Tesla bei einer Explosion in seinem Labor das Gedächtnis verliert und Paul zu scheitern droht, kann allein seine Freundschaft zu einer jungen Sängerin die Dinge noch einmal wenden ...
Ein packender Roman über das, was Genies ausmacht, den Preis des Ehrgeizes und den Kampf darum, ganz Amerika in elektrisches Licht zu tauchen. (Quelle: Verlagsseite)

Ich habe einige Bücher auf meinem kleinen SuB, die ich in so einer Zeit lesen wollen würde, weil ich sie sonst vermutlich noch länger aufschiebe. Die letzten Tage der Nacht ist ein Beispiel dafür. Es hört sich super spannend an, aber dennoch habe ich Sorge, dass es mir nicht gefallen könnte. 
Ehrlich gesagt, kann ich aber eine Ausgangssperre und/oder Quarantäne gerade aber gar nicht gebrauchen. Natürlich will das niemand, aber da ich nächste Woche umziehen möchte (obwohl ich noch keine Möbel habe, weil ja alles geschlossen ist), wäre das schon arg unpassend. Nun ja, hoffen wir das Beste.

#Hamsterkauf: Was würde dein Protagonist bei einer Krise wohl am ehesten hamstern?
Ich denke, Shahrzad würde Pfeil und Bogen hamstern ;) Sie lebt im Palast des Königs, daher braucht sie eigentlich keine Lebensmittel hamstern. Aber wenn das Volk nichts mehr zu essen hat, stürmen sie vielleicht den Palast, daher sind Pfeil und Bogen ganz praktisch. Allerdings ist Shahrzad auch recht schlau und dickköpfig. Vielleicht würde sie sich auch einen kleinen Geheimvorrat anlegen, damit sie versorgt ist, wenn sie Streit mit dem König hat.  

Dein Held ist auf der Jobsuche. Was meinst du, auf welche Stelle würde er sich vermutlich bewerben?
Shahrzad ist eine Frau und daher dürfte sie genau zwei Dinge: Kinder kriegen und gehorsam die Augen niederschlagen, wenn ein Mann sie ansieht. Wenn sie aber frei wählen dürfte, würde sie sicher Kriegerin oder ähnliches werden, weil sie sehr gut mit Pfeil und Bogen umgehen kann.

Ich bin inzwischen auf Seite 300 und bin etwas enttäuscht, weil die Handlung meiner Meinung nach nicht mehr so ganz logisch ist. Die Protagonisten müssen etwas tun um einen Fluch zu brechen. Sie bekommen die Möglichkeit es zu tun, werden dann aber durch ein unvorhergesehenes Ereignis kurzfristig (!) davon abgehalten und dann... tun sie erstmal nichts, sondern reiten fröhlich durch die Weltgeschichte, weil das kann man ja auch noch heute Abend erledigen. Ich versteh das nicht. Diese Sache können sie nämlich sofort an Ort und Stelle erledigen. Es braucht dafür keine bestimmte Tageszeit oder was auch immer. Sie haben alle Utensilien und müssen es nur noch tun!

#Bücherhamsterkauf: Welche Bücher der anderen Teilnehmer würdest du gerne für die Zeit in Isolation gerne noch #hamstern? Gehe bei den anderen Teilnehmern stöbern und verrate uns, ob das ein oder andere Buch mit dabei ist, was gleich mit auf deine Liste für den #Bücherhamsterkauf wandern soll.
Bei mir wäre es eindeutig Das Schmetterlingszimmer von Lucinda Riley was Meike gerade liest. Ich möchte schon so lang etwas von der Autorin lesen. Das wäre jetzt die Gelegenheit.

Gelesen habe ich seit dem letzten Update nichts. Ich war mit kommentieren, zwischendurch TV gucken und Whats App beschäftigt. Aber jetzt werde ich wieder ein paar Seiten lesen.

Die Ausgangssperre trifft den Autor/die Autorin deines aktuellen Buches, worüber soll er/sie in der Zeit schreiben?
Puh, das ist eine gute Frage... Die Diologie überzeugt mich nicht so, dass ich zwingend mehr von der Autorin lesen muss. Wenn mich mal ein Klappentext anspricht, würde ich es nochmal versuchen, aber es muss nicht unbedingt sein. Aus diesem Grund ist mir auch egal, worüber Renée Ahdieh während der Ausgangssperre schreibt...

Ein paar Seiten habe ich noch gelesen und bin jetzt auf S. 318 Ob ich es heute noch beenden kann, weiß ich nicht. Ich werde aber in den Werbepausen auf jeden Fall noch weiterlesen. Morgen schaue ich dann auch nochmal bei euch vorbei :)

Vielen Dank an Leni und Tanja für die Organisation ♥ Es war wieder ein sehr schöner Abend mit euch allen :)

Sonntag:
Ich habe heute das Buch beendet und ich fand die letzten 100 Seiten richtig gut. Schade, dass die vorherigen 300 nicht so spannend und überraschend waren. Es gab die ein oder andere Überraschung, welche ich nicht erwartet habe. Letztendlich reichen aber 100 gute Seiten nicht, sodass ich bei einer mittleren Bewertung von 3 Big Ben bleibe.

Sonntag, 1. März 2020

Sammelsurium zum Monatsende

Hallo zusammen,

obwohl uns der Februar einen zusätzlichen Tag schenkt und damit nur einen Tag kürzer ist, als so manch anderer Monat, fühlte er sich mindestens um eine Woche kürzer an. Vor fünf Wochen noch fühlte es sich an, als würde die Zeit bis zu meinem Urlaub gar nicht vergehen und jetzt liegt eine wunderbare arbeitsfreie Woche vor mir. 

https://juliassammelsurium.blogspot.com/2020/02/rezension-someone-else-laura-kneidl.html
5 Big Ben
https://juliassammelsurium.blogspot.com/2020/02/rezension-die-entscheidung-charlotte.html
5 Big Ben
https://juliassammelsurium.blogspot.com/2020/02/reihenvorstellung-follow-me-back-tell.html
2 Big Ben
3 Big Ben
https://juliassammelsurium.blogspot.com/2020/02/rezension-blutbuche-ule-hansen.html
4 Big Ben
https://juliassammelsurium.blogspot.com/2020/02/abgebrochen-angelesen-10.html
Abgebrochen
https://juliassammelsurium.blogspot.com/2020/02/reihenvorstellung-follow-me-back-tell.html
3 Big Ben
















Ein paar Worte zu meinem Lesemonat:
Meinen Schnitt vom Januar konnte ich nicht halten, aber das habe ich auch nicht erwartet. Sechs Bücher sind ganz gut, wenn man berücksichtigt, dass bei mir sehr viel los war und ich oft nicht den Kopf frei hatte.

Die meisten Bücher habe ich rezensiert. Der talentierte Mörder, von meinem Lieblingsautor Jeffery Deaver, habe ich noch nicht besprochen. Das habe ich aber definitiv noch vor. Zu Barrakuda kommt noch etwas, aber das wird noch dauern. Ich sammel ja immer zwei bis drei abgebrochene Bücher für einen gemeinsamen Post.

ArtenSchatz habe ich nicht rezensiert. Es war ganz gut, aber ich hatte andere Erwartungen an das Buch. Der Schreibstil hat mir nicht so zugesagt, da es sich manchmal nicht wirklich flüssig hat lesen lassen. Die Erlebnisse wurden für meinen Geschmack manchmal zu kurz behandelt. Die Gruppe ist da und dort hingefahren, hat diese und jene Menschen getroffen, aber was sie tatsächlich gemacht haben, fällt ein bisschen unter den Tisch. Davon abgesehen, lese ich lieber über seltene/mir nicht so bekannte Tiere. Ich kann mit Elefanten, Vögeln und Koalas weniger anfangen.

Meine Neuzugänge aus dem Februar:
  • Marthas Widerstand - Kerry Drewery - gekauft
  • Ein Traum für uns - Marie Force - gekauft
  • Leise rieselt das Glück - Debbie Macomber - gekauft
  • Der Preis deines Herzens - Mia Sheridan - gekauft
  • A Note in the Margin - Isabelle Rowan - gekauft 
  • Menschenfischer - Helene Henke - gekauft
  • Back to past - zurück zu dir - Sigrid Lenz - gekauft
  • Blaue Augen bleiben blau - Balian Buschbaum - gekauft
  • Erdbeeren, Zimt und Einsamkeit - Marie Sexton - gekauft
  • Passgenau - Ryan Loveless -gekauft
  • Leben im Käfig - Raik Thorstad - gekauft
  • Stolperfalle Liebe - Emma S. Rose - gekauft
  • Literary Listographie - My reading life in lists - gekauft
  • Nur drei Worte - Becky Albertalli - gekauft

Ehm... Ups? Aber ich habe für keines der Bücher den Vollpreis bezahlt. Es waren alles Mängelexemplare oder gebrauchte Bücher. Die meisten stammen aus einer Rebuybestellung und die ist erst gestern bei mir angekommen. Das erklärt also das viele rot.  

Ein paar Worte zu meinem Film- und Serienmonat:
Mein Serienmonat hat mit der Serie Locke & Key auf Netflix angefangen. Diese Serie ist ganz frisch gestartet und entspricht eigentlich so gar nicht meinem Geschmack. Es ist im Fantasy-Mystery Bereich anzusiedeln und damit beschäftige ich mich doch eher selten. Mich hat aber die Idee angesprochen, dass die drei Geschwister Locke in ihrem neuen Zuhause Schlüssel finden, die ihnen... nun ja, neue Möglichkeiten eröffnen. Mir hat die Serie überraschend gut gefallen und an einigen Stellen fand ich sie sogar ziemlich horrormäßig. Das Ende ist so dermaßen fies, dass ich kurz überlegt habe, ob ich mir die Graphic Novel kaufen soll, auf denen die Serie basiert.

Als Kontrastprogramm habe ich danach Burg Schreckenstein #2 gesehen, der neuerdings auf Netflix verfügbar ist (wer hätte gedacht, dass ich mal so oft das Wort Netflix verwenden würde). Wie schon beim Vorgänger, mochte ich den für diese Art Film typischen Mix aus Spannung, Liebe und Humor.

Außerdem habe ich Isi & Ossi gesehen. Er ist Boxer aus einfachen Verhältnissen, sie ist eine reicht Tochter, deren Berufswunsch von den Eltern nicht akzeptiert wird. Es ist wie Aschenputtel nur umgekehrt und an manchen Stellen fragt man sich, warum man sich diesen Film überhaupt anschaut. Insgesamt hat er mich aber gut unterhalten.

Weiter ging es mit Atypical Staffel 2 und 3. Die Episoden sind zum Glück kurz, sodass ich recht schnell durch war. Ich habe letztes Jahr mit der ersten Staffel angefangen, fand die auch ganz gut, aber es hat mich nicht vollkommen überzeugt. Eher aus Langeweile denn aus echtem Interesse habe ich die Serie diesen Monat fortgesetzt. Es geht um einen Teenager aus dem Spektrum, der kurz vor dem Abschluss der Highschool steht und sich mit typischen Teenagerproblemen rumschlägt, die gleich noch viel größer wirken, wenn man Mensch mit Autismus ist. Die Eltern von Sam gingen mir tierisch auf den Zeiger. Mittlerweile weiß ich nicht mehr, wen ich mehr hasse: den Vater oder die Mutter. Sams Schwester Casey manövriert sich in seine Sache rein, die ich so gar nicht mag. Ich will natürlich nicht spoilern, aber ich mag das in Büchern nicht und in dieser Serie wurde mir sehr deutlich bewusst, warum nicht. Ich bin am Ende einfach unzufrieden. Jedenfalls waren die Staffeln 2 und 3 okay, aber mh... insgesamt habe ich von der Serie viel mehr erwartet.

Zuletzt habe ich Everything sucks! gesehen, was mir eine Freundin empfohlen hat. Die Serie spielt in den 90ern, was ganz lustig ist. Ich bin zwar erst 93 geboren, aber dennoch habe ich viele der Dinge in der Serie erkannt und das war ganz witzig. Die Handlung (das erste Jahr auf der Highschool, drei Freunde, die sich für Filme und Mädchen interessieren bla bla) konnte mich leider nicht so richtig abholen. Ich hatte zu den Charakteren keinen richtigen Draht und fand auch die Story nicht mega spannend. Aber die Episoden sind kurz, also wer was leichtes und schnelles für zwischendurch sucht, kann sich die Serie mal anschauen.

Das Leben in seinen Facetten:
Gefühlt war der Februar vollgepackt mit Arbeit und Wohnungsbesichtigungen. Auf der Arbeit musste ich einige schwierige Dinge in Angriff nehmen, ganz abgesehen davon, dass die Stimmung im Moment sowieso schlecht ist.

Ein paar Wohnungen habe ich mir angeschaut, die meisten kamen für mich gar nicht in Frage, aber zwei haben es in die engere Auswahl geschafft. Ich habe mich noch nicht hundertprozentig entschieden, aber auf jeden Fall eine Tendenz.

Ansonsten haben mein Kollege und ich ein Frühstück für unsere Kollegen ausgegeben, weil wir unsere Probezeit bestanden haben. Außerdem habe ich mit und durch einige Kollegen die norddeutsche Tradition der Grünkohltour kennengelernt. Man zieht mit einem Bollerwagen durch die Gegend, trinkt Alkohol, spielt Spiele und kehrt dann zum Grünkohl mit Pinkel essen ein. Auch wenn ich nicht trinke, der Grünkohl anders zubereitet wird als ich ihn kenne und ich wohl nie wieder freiwillig Pinkel essen werde, war es ein super lustiger Nachmittag/Abend.

Habe ich euch mal dieses Video aus der Sendung Jetzt wird's schräg gezeigt? Ich weiß nicht, wann ich zuletzt so gelacht habe. Wie sie sich vor den Staubwedeln erschrecken... großartig. Ich habs mir tatsächlich immer mal wieder angesehen, weil ich ein paar Mal einen Stimmungsaufheller brauchte.

Ausblick auf den März:
Der März startet bei mir mit Urlaub, den ich sehr gut gebrauchen kann. Auf der Arbeit ist aktuell sehr viel los und das leider im negativen Sinn. Der Corona-Virus und das neue Fachkräftezuwanderungsgesetz sind da nur harmlosesten Entwicklungen.

Umzug ist auch für den März ein großes Thema. So lang noch nichts fest ist, spreche ich lieber nicht darüber. Mal sehen, wie es im nächsten Rückblick aussieht. Da kann ich euch hoffentlich mehr erzählen.

Ihr seid aber auf jeden Fall informiert, dass bei mir aktuell sehr viel los ist. Wundert euch also nicht, falls im März noch weniger von mir kommt, als sowieso schon.

Habt einen schönen März. Ich hoffe, er bringt uns die ersten wärmeren Tage ♥ Julia

Donnerstag, 27. Februar 2020

Rezension ~ Blutbuche - Ule Hansen

Titel: Blutbuche 
Autor: Ule Hansen 
Reihe: Emma Carow #2
Seiten: 480 Seiten 
Verlag: Heyne
Genre: Thriller, Fallanalyse



 
Reiheninformation:
Es handelt sich um den zweiten Teil der Emma Carow Reihe. Man kann diesen Band auch lesen, ohne den Vorgänger zu kennen. Ich empfehle jedoch, die Reihenfolge sowohl aus Spoiler- als auch aus Verständnisgründen einzuhalten.

Inhalt:
""Bitte helft mir! Er sagt, er reißt mich in Stücke." Das und noch Schlimmeres steht in einem von drei kryptischen Briefen, die der polnischen Polizei zugespielt werden. Die Briefe sind auf Deutsch verfasst, und so erbittet man Amtshilfe bei der Berliner Polizei. Ein Gutachten soll klären, ob hier jemand unter grausamsten Bedingungen gefangen gehalten wird oder ob diese Briefe nur ein übler Scherz sind. Der Fall landet auf dem Tisch von Emma Carow, die für ihre genialen Analysen bekannt ist. Bei dem Versuch, das Rätsel zu lösen, wird sie mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert." (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung:

Ich habe lange gezögert, ob ich den zweiten Band der Emma Carow Reihe lesen möchte, da mir Emma im ersten Band überhaupt nicht sympathisch war. Der Fall gefiel mir damals aber sehr gut, weshalb ich diesem Band dann doch noch eine Chance gegeben habe.

Während ich den ersten Teil noch gehört habe, habe ich den zweiten gelesen. Der Einstieg war sehr langatmig und ich habe darüber nachgedacht das Buch abzubrechen. Ich kann nicht sagen, was mich bei der Stange gehalten hat, aber letztendlich bin ich doch ganz froh drüber. Im Verlauf wurde die Handlung glücklicherweise spannender und gegen Ende nahm die Geschichte richtig Fahrt auf, sodass der Abschluss sehr gelungen war.

Der Fall ist nichts für schwache Nerven, das hat sich seit dem Reihenauftakt nicht geändert. Die Morde sind äußerst brutal und auch die Sprache war für meinen Geschmack oftmals sehr derb.

Emma konnte ich im ersten Teil wirklich gar nicht leiden. Ich habe nach wie vor Probleme mit ihr und ihrem selbstzerstörerischen Verhalten. Sie ist charakterlich ein anderer Typ als ich und trifft Entscheidungen, die ich vermutlich nie treffen würde. Allerdings bin ich doch besser mit ihr zurechtgekommen als erwartet, sodass ich mir gut vorstellen kann, auch den nächsten Fall zu lesen.

Fazit:
Zwar ist Protagonistin Emma Carow nach wie vor keine Sympathieträgerin, doch nichtsdestotrotz konnte mich der zweite Band – mit Abstrichen – überzeugen. Wer Band eins mochte, sollte die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen und wer ihn nicht ganz schrecklich fand, sollte Teil zwei zumindest eine Chance geben.



Donnerstag, 20. Februar 2020

Aktion ~ Mein SuB kommt zu Wort #30

Hallo liebe SuB und SuB-Besitzer,

die Zeit von meinem Dezemberbericht bis zum Januarbericht ging ja schon schnell, aber die Zeit zwischen Januar und Februar war ja quasi nicht existent. Aber bei Julia war und ist derzeit auch sehr viel los. Trotzdem fühle ich mich nicht vernachlässigt, da Julia mir sehr viele neue Gäste vorstellt. Fast schon zu viele für meinen Geschmack...

Wie groß bist du aktuell?
Im letzten Monat waren es noch 13 Gäste. Diesen Monat sind es 15. Dies aber auch nur, weil die Rebuybestellung die Julia ausnahmsweise mal getätigt hat, noch nicht angekommen ist. Aber Bücher zählen wir erst als Gäste, wenn sie wirklich anfassbar sind und das dauert noch. Im März hat Julia glücklicherweise auch eine Woche Urlaub, also kann sie hoffentlich viel von der Bestellung direkt lesen :)

Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!
Letztes Mal waren es nur zwei neue Gäste, dieses Mal sind es vier. Ich zeige euch allerdings nur die drei, die Julia bei der Taschenbuchjagd eingefangen hat.

Ein Traum für uns - Marie Force
"Mary Larkin liebt ihren Job im Green-Mountain-Countrystore der Familie Abbott und ihr ruhiges, wohlgeordnetes Leben. Mit der Ruhe ist es jedoch vorbei, als der weltgewandte Patrick Murphy auf der Bildfläche erscheint. Der attraktive Milliardär erobert Marys Herz im Sturm, und die beiden verbringen glückliche Tage voller Gefühl und Leidenschaft miteinander.
Aber kann Mary Patricks Liebeschwüren trauen? Schließlich ist er als Lebemann bekannt, der seit dem Tod seiner ersten Frau nie wieder eine echte Beziehung geführt hat …"
(Quelle: Verlagsseite)

Zwar findet Julia, dass die Reihe im Verlauf ein bisschen nachgelassen hat, aber sie möchte sie trotzdem fortführen. Natürlich musste dann für 3 € der achte Band mit.

Der Preis deines Herzens - Mia Sheridan
"Kira ist jung, hübsch – und obdachlos. Aufgewachsen als Tochter aus reichem Hause, steht sie nach einem Streit mit ihrer Familie nun mittellos auf der Straße. Ihre einzige Hoffnung ist das Erbe ihrer Großmutter. Doch das wird erst ausgezahlt, wenn Kira dreißig Jahre alt wird oder heiratet. Da geht sie mit ihrer flüchtigen Bekanntschaft Grayson einen wagemutigen Deal ein — sie heiraten und ziehen auf ein altes Weingut. Doch dort drohen nicht nur Kiras Dämonen ihrer Vergangenheit alles durcheinanderzubringen, sondern auch leidenschaftlich aufflammende Gefühle." (Quelle: Verlagsseite)

Julia und ich haben ja die Abmachung, dass sie (überwiegend) Bücher von ihrer Wunschliste kauft. Allerdings liest sie momentan wieder sehr gern Liebesgeschichten und ab drei Büchern wird bei der Taschenbuchjagd der Stückpreis niedriger und... wieso rechtfertige ich eigentlich Julias Kaufanfälle? Soll sie sich doch selbst erklären...

Leise rieselt das Glück - Debbie Macomber
"Merry hat keine Zeit für die Liebe, schon gar nicht so kurz vor Weihnachten. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um ihre Mutter und ihren Bruder, backt Plätzchen, dekoriert das Haus, und auch in ihrem Job geht es – dank ihres Chefs – drunter und drüber. Da will ihre Familie ihr etwas Gutes tun und meldet Merrry heimlich auf einer Online-Dating-Plattform an, mit einem Foto ihres Golden Retrievers als Profilbild. Und tatsächlich: Sie bekommt eine Nachricht von einem Mann, und auch sein Bild zeigt einen Hund! Es entwickelt sich ein intensiver Chat, und sie kommen sich näher, doch irgendwann steht ein erstes Treffen an – und dieses wirft Merry völlig aus der Bahn … " (Quelle: Verlagsseite)

Von dieser Autorin möchte Julia schon ewig etwas lesen, aber bisher hat sie es leider noch nicht geschafft. Mit dieser Weihnachtsgeschichte wird es wohl so schnell auch nichts werden, aber es ist schon mal ein Gast da. Immerhin ein Fortschritt.

Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?
Zuletzt beendet hat Julia Blutbuche von Ule Hansen. Es handelt sich dabei um den zweiten Band der Emma Carow Reihe. Den ersten Band hat Julia als Hörbuch gehört und fand ihn ganz gut. Sie war aber immer unsicher, ob sie die Reihe fortsetzen möchte. Glücklicherweise gibt es die Fortsetzung aber in der Bücherei, sodass Julia sie nicht kaufen musste. Dieser Teil hat ihr im großen und ganzen gefallen, aber Julia und die Protagonistin Emma sind sehr verschieden, weshalb Julia Emma manchmal nicht so mochte. Der dritte Band erscheint bald. Hoffentlich wird es den auch in der Bücherei geben, denn ins Regal ziehen muss diese Reihe nicht unbedingt.

Blutbuche - Ule Hansen
""Bitte helft mir! Er sagt, er reißt mich in Stücke." Das und noch Schlimmeres steht in einem von drei kryptischen Briefen, die der polnischen Polizei zugespielt werden. Die Briefe sind auf Deutsch verfasst, und so erbittet man Amtshilfe bei der Berliner Polizei. Ein Gutachten soll klären, ob hier jemand unter grausamsten Bedingungen gefangen gehalten wird oder ob diese Briefe nur ein übler Scherz sind. Der Fall landet auf dem Tisch von Emma Carow, die für ihre genialen Analysen bekannt ist. Bei dem Versuch, das Rätsel zu lösen, wird sie mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert." (Quelle: Verlagsseite)

Lieber SuB, der Februar ist so kurz, da sollte man auf doppelte Buchstaben achten. ;) Deswegen: Präsentiere uns Bücher, die einen Doppelbuchstaben im Titel enthalten.
Für diese Frage habe ich vier passende Gäste. Prinzipiell würde ich sie alle gern auswählen, da eines ein Weihnachtsgeschenk war und mal langsam gelesen werden sollte und die anderen drei entweder Staubfängerpotenzial haben und/oder Julia schon mehrfach ans Herz gelegt wurden. Ich werde Julia das Buch auswählen, welches das größte Staubfängerpotenzial hat, weil Julia wie gesagt Urlaub haben wird und ich hoffe, dass sie das Buch dann spätestens im Zug liest. Da liest sie gern mal Bücher, die sie sonst immer aufschiebt.

Barrakuda - Christos Tsiolkas
"Das Wasser trägt Danny, lässt ihn die Welt um sich herum vergessen. Lässt ihn atmen. Träumen. Schürt seinen Ehrgeiz. Ein Stipendium öffnet dem Working-Class-Sprössling die Tür zu einer Eliteschule. Er trainiert härter als alle anderen und gewinnt schließlich deren Anerkennung. Eine kurze Zeit lang scheint ihm die Welt offen zu stehen. Doch dann scheitert er. An seinen Erwartungen und an denen der anderen. Selbstmitleid zieht ihn immer weiter nach unten. Lässt ihn zweifeln, aggressiv werden, bis er die Kontrolle verliert. Christos Tsiolkas erzählt die berührende Geschichte eines Außenseiters und zeichnet das Bild einer modernen Leistungsgesellschaft, in der Scheitern und Erfolg nahe beieinanderliegen." (Quelle: Verlagsseite)

Beim letzten Mal sollten Bücher vorgestellt werden, die unbedingt 2020 gelesen werden sollen. Ich hatte alle meine Gäste vorgestellt und immerhin hat Julia auch schon zwei gelesen. Ich bin optimistisch, dass sie die anderen zehn oder zwölf oder so ähnlich auch schaffen wird.

Mein SuB hat die Aktion bei Anna entdeckt. Schaut unbedingt bei ihr und den anderen SuB vorbei :)


Mittwoch, 19. Februar 2020

Reihenvorstellung ~ Follow me back / Tell me no lies - A. V. Geiger

Titel: Follow me back | Tell me no lies 
Originaltitel: Follow me back | Tell me no lies 
Reihe: Eric & Tessa  
Autorin: A. V. Geiger 
Seiten: 361 Seiten | 333 Seiten 
Verlag: LYX 
Genre: New Adult, Spannung



Inhalt:
"Tessa Hart fürchtet sich davor, ihr Zimmer zu verlassen. Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist ihr Twitter-Account @TessaHeartsEric, auf dem sie sich mit anderen Fans über ihre Liebe zu dem Popstar Eric Thorn austauscht. Was sie nicht ahnt: Der Sänger ist eine der Personen, mit denen sie sich regelmäßig Privatnachrichten schreibt! Eric weiß, dass er Tessa die Wahrheit sagen muss, zumal die junge Frau mit jedem Tag tiefere Gefühle in ihm weckt. Doch als die beiden sich für ihr erstes Treffen verabreden, nimmt plötzlich alles eine gefährliche Wendung" (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung:
An diesem Buch hat mich vieles angesprochen. Tessas Angststörung, das Fangirlen, die Twitternachrichten und Verhörprotokolle und ja, auch das Popstar liebt normales Mädchending. Es fehlte nur noch eine positive Rezension und das Buch wanderte in meine Tasche (nachdem ich es bezahlt hatte natürlich).

Tessa mochte ich sehr gern. Ihre Ängste wurden für mich sehr gut dargestellt und die Strategien diesen Ängsten zu begegnen wurden sinnvoll geschildert. Ehrlich gesagt konnte ich mich auch gut in ihre Fangirl-Momente hineinversetzen. Ich war auch mal Teenager und Fan von jemandem, auch wenn es Twitter damals noch nicht gab bzw. es um diesen Zeitraum entwickelt wurde. Die vielen Fotos, das Sammeln von jedem Schnipsel, das Entwickeln von Theorien – da sind alles Dinge, die mir auf die ein oder andere Art und Weise bekannt vorkamen.

Auch Eric war mir sympathisch. Durch ihn erfährt man, dass der Ruhm auch so seine Schattenseiten hat. Manchmal fehlte mir allerdings etwas Positives. Manchmal wusste ich gar nicht, ob Eric überhaupt irgendetwas an seinem Beruf Spaß macht, nicht einmal das Singen oder die Musik selbst.

Ich bin ein großer Freund von Büchern, die nicht nur aus Fließtext bestehen. Aus diesem Grund war ich sehr begeistert von den Verhörprotokollen und den eingebauten Twitternachrichten. Gerade erstere erzeugen Spannung, weil man unbedingt wissen möchte, wieso die Polizei in die Sache verwickelt ist und was „die Sache“ überhaupt ist.

Das Ende, genauer gesagt das letzte Kapitel, gefiel mir leider gar nicht und nachdem ich mittlerweile den zweiten Teil gelesen habe, mag ich es noch weniger. Ich versuche es zu beschreiben: Es ist wie in einer Daily Soap. Seit gefühlten 100 Folgen versuchen X und Y zusammenzukommen. Hin und her, ja, nein, vielleicht, ich weiß nicht, morgen, gestern bla bla. Und dann. Endlich. Es passiert. Der Moment ist da. X und Y stehen vor dem Traualtar, wollen ja sagen… und X bricht mit Herzinfarkt zusammen. Ende. Und darauf wartet ihr seit 100 Folgen.

Nach diesem Ende musste ich mir dann schnell den zweiten Band besorgen, auch wenn ich bereits wusste, dass er vermutlich nicht mit dem ersten Band mithalten würde. Im Gegenteil. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Das gewohnte Konzept mit Twitter und Verhörprotokollen bleibt, was ich wieder sehr mochte. Zwischendurch gab es immer mal wieder kurze Passagen die spannend waren, zum Beispiel weil ich erschreckend lang gerätselt habe, wer hinter MET steckt.

Im Großen und Ganzen war die Handlung aber entweder langatmig oder nervig. Leider. Der Spaß fehlte, weil Tessa und Eric entweder traurig, beschäftigt, wütend oder auf der Flucht sind. Ich hätte mir mal schöne Momente zwischen den beiden gewünscht. Etwas romantisches, etwas paarmäßiges, etwas das zeigt, dass die beiden trotz der Umstände eine funktionierende Beziehung führen. Tun sie aber irgendwie nicht.

Der zweite Teil sollte – so hat es auf mich den Anschein – mehr Thriller oder zumindest Spannungsroman sein als Liebesgeschichte. Nur leider ging das Konzept für mich nicht ganz auf, weil es mir zu verschwörungstheoretisch war (etwas das ich literarisch als typisch amerikanisch empfinde), weil die Personen, die letztendlich für Spannung und Thrill hätten sorgen können, aufgeben (was ich vollkommen unlogisch finde!) und weil es dann doch wieder Momente gibt, die so klischeehaft aus Teenielovestorys stammen, dass ich wirklich genervt war.

Fazit:
Während Band eins durch sympathische Charaktere und authentische Schilderung ihrer Probleme punkten kann, hat der zweite Band eine an den Haaren herbeigezogene, künstlich verworrene Geschichte. Für mich hätte man es nach dem vorletzten Kapitel des ersten Bandes gutseinlassen sollen.

Follow me back - Band eins


Tell me no lies - Band zwei