Montag, 10. Juli 2017

Rezension ~ Die Mittwochsbriefe

Titel: Die Mittwochs Briefe
Originaltitel: The Wednesday Letters 
Autor: Jason F. Wright 
Seiten: 288 Seiten 
Verlag: Heyne 
Genre: Roman, Familie 
Leseprobe



Inhalt:
Jeden Mittwoch schreibt Jack seiner Laurel einen Brief. Als beide in derselben Nacht aus dem Leben scheiden, finden ihre Kinder Matthew, Malcolm und Samantha die Briefe. Nach und nach lesen sie die Briefe und stoßen dabei auf ein Geheimnis, welches sie nie zuvor erahnten.

Meine Meinung:
Das Buch hat mich schon lang interessiert, da ich Briefromane liebe und ab und zu auch was für Familiengeheimnisse übrig habe. Ich bin ganz froh, dass ich das Buch im öffentlichen Bücherschrank entdecken konnte. 

Die Geschichte beginnt in der Nacht, in der Jack und Laurel sterben. So lernt der Leser auch sie noch ein wenig kennen, was mir sehr gut gefallen hat. Ich hatte keine Probleme in das Buch hineinzufinden und fand es sehr angenehm zu lesen. 

Die Vergangenheit bzw. aktuelle Situation der Kinder wird jeweils kurz angerissen. Es ist einerseits gut, dass jeder von ihnen ein bestimmtes Problem hat und sie somit keine eindimensionalen Charaktere sind, aber andererseits waren mir die Probleme zu oberflächlich. Natürlich liegt der Fokus auf dem Geheimnis, aber ich hätte mir doch ein bisschen mehr über die Kinder gewünscht. 

Obwohl sich die Geschichte gut lesen lässt, braucht sie eine Weile um in Fahrt zu kommen. Mit den Briefen geht es erst nach circa 80 Seiten los und in die Nähe des Geheimnisses kommt man erst nach circa 150 Seiten. Ich denke, ich habe mir einfach etwas anderes vorgestellt. Mehr Briefe und eher ein langsames lüften eines Geheimnisses statt eines schnellen Aufdeckens. Das war ein bisschen Schade.

Das Geheimnis selbst ist größtenteils nicht wahnsinnig überraschend. Aber es hat den Titel Geheimnis zumindest verdient. Zu oft habe ich das Problem das etwas riesig aufgebauscht wird und dann denke ich, dass dieses ganze Drama nicht nötig gewesen werde. Hier kann man meiner Meinung nach wirklich von einer schockierenden Wendung sprechen. Jedenfalls aus Sicht der Protagonisten. 

Fazit:
Vermutlich aufgrund falscher Erwartungen, konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen. Wer etwas leichtes und schnell zu Lesendes für Zwischendurch sucht, sollte sich dieses Buch näher ansehen. 

 

Kommentare:

  1. Hallo Julia,

    da sind wir beide einer Meinung. Ich habe damals auch 3 Sterne vergeben.

    Von der Handlung war ich damals nicht sonderlich begeistert, aber die Stimmung zwischen den Geschwistern mochte ich. Die Pensionsgäste, die immer kurz reingeschneit sind, haben mich recht gestört - das weiß ich noch.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicole,

      stimmt, die Geschwister waren recht authentisch. Mal haben sie sich gestritten und genervt, aber auch gegenseitig Kraft gegeben.
      Ich fand es ganz gut, dass die Gäste erwähnt wurden. Wären sie nicht aufgetaucht hätte ich das seltsam gefunden, da das B&B ja doch erfolgreich war. Aber es blieb trotzdem alles sehr oberflächlich.

      Löschen
  2. Oh schade, dass es euch beide nicht so ganz überzeugen konnte. Bei mir steht es noch auf irgendeiner Challenge-Liste und wird deshalb auf jeden Fall noch von mir gelesen. Vielleicht gefällt es mir dann ein bisschen besser, wenn ich meine Erwartungen ein bisschen herunterschraube :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich fands auch Schade. Es hörte sich immer so toll an.
      Ich drücke die Daumen das es dir besser gefällt :)

      Löschen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".