Donnerstag, 2. Februar 2017

Rezension ~ Kalter Grund

Titel: Kalter Grund
Autorin: Eva Almstädt
Reihe: Pia Korittki #1
Seiten: 270 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Krimi, Deutschland
Leseprobe



Inhalt:
Auf einem Hof in einem holsteinischen Dorf wird ein grausamer Dreifachmord verübt. Pia Korittki, die gerade erst bei der Lübecker Mordkommission angefangen hat, ermittelt zusammen mit einem Kollegen. Für sie ist es kein einfacher Fall, da ihr als Frau nur Skepsis oder auch offene Ablehnung entgegengebracht wird. Doch sie ist fest entschlossen den Mörder zu fassen…


Meine Meinung:
Meine Mutter hat mir das Buch empfohlen, aber so richtig Lust hatte ich nie drauf. Christin hat mich mit ihrer Rezension dann doch überzeugt und mich zumindest dazu gebracht, positive Erwartungen an das Buch zu haben, auch wenn es bis zum Lesen dann doch wieder viel zu lang gedauert hat.

Bei „Kalter Grund“ handelt es sich um den ersten Fall von Pia Korittki, sodass man sie erst einmal kennen lernen muss und kann. Ihr Arbeitsumfeld hat mich furchtbar aufgeregt, da ihr niemand etwas zutraut. Gerade erst zur Mordkommission gewechselt, hat sie es bei ihren Kollegen sowieso nicht leicht, da sie – scheinbar – von den brisanten Ermittlungen keine Ahnung hat. Ja und das sie dann auch noch eine Frau ist, ist die Krönung des Ganzen. Ich bin nicht übermäßig feministisch, aber wenn man ihre Kollegen so reden hört und handeln sieht, dann ist das als Leserin manchmal schwer auszuhalten. 

Der Fall bzw. die Dorfgemeinschaft in der sich der Fall abspielt, hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Einerseits wirkte es für mich von Anfang an wie ein typischer Dorffall. Es gibt diese eine Familie, die niemand leiden kann. Dieses offene Drama, von dem jeder weiß, über das aber keiner spricht. Es gibt geheime und nicht ganz so geheime Beziehungen, Ehebruch, Gewalt und so weiter. Was man eben so aus Dorfkrimis kennt. Andererseits war es doch irgendwie spannend, weil ich mir nicht sicher war, wer denn nun der Täter ist und vor allem auch, wem der Mord eigentlich gegolten hat. Sollten alle drei sterben, oder war einer bzw. zwei zur falschen Zeit am falschen Ort? 

Pia Korittki hat mir als Protagonistin ganz gut gefallen, abgesehen vielleicht von einer Sache, die ich nicht so mag. Sie ist sehr taff und lässt sich von den Männern nicht klein kriegen. Was wirklich nicht einfach ist, bei der Frauenfeindlichkeit. Ich kann mir gut vorstellen, sie in weiteren Fällen zu begleiten. In diesem Fall arbeitet sie mit Marten Unruh zusammen. Der ist auch ein interessanter Charakter und ich hoffe, dass er dauerhaft mit Pia zusammenarbeiten wird. Hin und wieder scheint er gar nicht so fies wie seine Kollegen zu sein, ja, vielleicht sogar Pias Talente anzuerkennen, nur um es dann doch wieder als Zumutung zu empfinden, mit einer Frau zusammenarbeiten zu müssen. Noch dazu eine, die noch nie vorher einen Mord bearbeitet hat. 

Fazit:
Obwohl ich die Dorfgemeinschaft als sehr Klischeehaft empfunden habe, hat mir der Fall sehr gut gefallen. Auch die Charaktere mochte ich sehr gern, sodass ich mich auf weiteres freue.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".