Sonntag, 23. Oktober 2016

Rezension ~ Nachtblau stirbt die Erinnerung

Titel: Nachtblau stirbt die Erinnerung
Autorin: Brigitte Pons
Reihe: Frank Liebknecht #3
Seiten: 424 Seiten
Verlag: Lyx
Genre: Krimi, DDR Doping
Leseprobe



Reiheninformation:
Diese Rezension ist spoilerfrei. Es handelt sich um den dritten Fall für Frank Liebknecht und seine Kollegen aus Ebrach. Man muss die Vorgänger nicht gelesen haben, aber weil es so eine schöne Reihe ist, empfehle ich das sehr gern :)

Inhalt:
In seinem dritten Fall beschäftigt sich Frank Liebknecht mit Doping in der ehemaligen DDR. Auf dem Vielbrunner Friedhof wird ein Grab entdeckt, dass durch alte Silbermünzen auf die DDR verweist. Außerdem wird ein Kollege schwer verletzt und dann gibt es auch noch privat einige Fäden zu entwirren. 

Meine Meinung:
Von Beginn an bin ich ein großer Fan der Reihe, sodass ich jeden Band mit Begeisterung lese. Nur informiere ich mich selten über Neuerscheinungen, daher komme ich erst jetzt dazu, den dritten Band zu lesen. 

Wann immer ich ein Buch über Frank Liebknecht aufschlage und in die Vielbrunner Dorfgemeinschaft eintauche, fühle ich mich ein bisschen wie Zuhause. Der ein oder andere Dorfbewohner ist zwar nicht so freundlich, aber es ist doch immer wieder schön, einen Teil der Vielbrunner neu kennenzulernen und alte Städter wiederzutreffen. 

Der Fall war zwar interessant, aber ich persönlich bin nicht so ein Fan von DDR-Geschichten, weshalb ich die anderen beiden Fälle ansprechender fand. Das ist aber natürlich Geschmackssache. Ich muss auch zugeben, dass mich die Privatangelegenheiten der Ermittler fast mehr interessieren als der Fall. Schon im Vorgänger haben sich spannende Entwicklungen angedeutet und das ein oder andere kommt hier schon ans Licht. Diesbezüglich habe ich hohe Erwartungen oder sagen wir eher Hoffnungen für die Folgebände. Ich bin mir aber nicht sicher, inwieweit das eintreffen wird, da es ja eine Krimireihe ist und nichts anderes. 

In diesem Zusammenhang hat mich eine Kleinigkeit allerdings gestört: Etwas Bestimmtes in Bezug auf Franks Freund und Kollegen Marcel Neidhard, wurde einfach nicht beim Namen benannt (es sei denn, ich habe es überlesen). Es ist ganz klar, dass es so ist und der Leser weiß das und Frank weiß das, aber es wird nicht ausgesprochen. Da es ein ziemlicher Spoiler wäre, kann ich es selbst leider nicht ausschreiben, aber ich persönlich finde, dass man es ruhig beim Namen nennen kann. Es ist ja nichts schlimmes, also warum sagt man nicht einfach wie es ist? 

Der Stil ist wie gewohnt locker, leicht und flüssig und die Kapitel sind angenehm kurz. Ich fliege immer wieder durch die Bücher und wunder mich, warum das Buch jetzt schon wieder vorbei ist. 

Fazit:
Auch der dritte Fall von Frank Liebknecht konnte mich wieder voll überzeugen, auch wenn der Fall thematisch nicht so mein Interesse geweckt hat. Besonders gespannt bin ich auf die weiteren privaten Entwicklungen, da sich hier Interessantes abzeichnet. 



Informierendes Sammelsurium:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".