Donnerstag, 11. August 2016

Rezension ~ Die Augenzeugin

Titel: Die Augenzeugin 
Originaltitel: Danger In The Shadows 
Autorin: Dee Henderson 
Reihe: O'Malley #Vorgeschichte 
Seiten: 320 Seiten 
Verlag: francke 
Genre: Ladythriller, christlich 
Leseprobe


Inhalt:
Sara Walsh ist seit 25 Jahren auf der Flucht. Ein Mann aus ihrer Vergangenheit spürt sie immer wieder auf und ängstigt sie mit Paketen. Ihr Bruder Dave versucht alles um den Mann zu finden, doch es gibt keinerlei Spuren. Unter diesen Umständen scheint es verständlich, dass Sara die Öffentlichkeit meidet und so zurückgezogen und vorsichtig wie nur möglich lebt. Kontakt zu oder gar Gefühle für den ehemaligen Football-Profi Adam sind absolut nicht das, was Sara gebrauchen kann. Aber Adam möchte die geheimnisvolle Sara kennen lernen und bleibt hartnäckig. 

Meine Meinung:
Dieser christliche Thriller war mal wieder ein Geschenk einer guten Freundin, die mich schon mit Büchern von Irene Hannon überraschen konnte. Auch hier hat sie mir wieder einen tollen Reihenauftakt gezeigt.

Als Leser erfährt man ziemlich schnell einige Details aus Saras Vergangenheit, die wirklich grausam sind und doch setzt sich erst nach und nach ein Bild ihres Dramas zusammen. Ihre Lebensweise und ihr Verhalten kann man gut nachvollziehen und man muss sie für ihre Stärke und Kraft bewundern. 

Adam war mir gleich sympathisch. Als Ex-Football-Profi erzeugt er gleich ein typisches Bild im Kopf des Leser, das man später durchaus revidieren muss. Er ist sehr familienbezogen und kinderlieb, dabei aber nicht das, was man vielleicht einen Softie nennen würde. Ich habe ihm abgenommen, dass er nach Jahren des Herumreisens einfach sesshaft werden will. 

Die Handlung an sich hat mir gut gefallen, auch wenn ich mir hier und da mehr Spannung gewünscht habe. Eine wirklich bedrohliche Situation gibt es erst gegen Ende. Leider spielt der geheimnisvolle Mann aus Saras Vergangenheit nur eine untergeordnete Rolle. Natürlich ist er präsent, da Sara sich schließlich vor ihm versteckt, aber körperlich in Erscheinung tritt er erst sehr spät. Das fand ich Schade, zumal diese Szene auch irgendwie… platt war. Ich war ziemlich enttäuscht und dachte: „Was, das war es jetzt schon?“ Nein, das war es nicht, aber auch die andere Szene war ziemlich fad.
Gut gefallen haben mir auch die Einarbeitung der Gebete und die Auseinandersetzung mit Gott. Dennoch konnte ich Sara am Ende nicht so ganz verstehen und weiß nicht, wieso sie plötzlich ihre Meinung geändert hat. 

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, sodass man die 320 Seiten im Nu gelesen hat. Ich freue mich sehr auf den ersten Band der Reihe – bei der Augenzeugin handelt es sich um die Vorgeschichte -, in dem es dann um Saras Bruder Dave gehen wird. 

Fazit:
Wer einen relativ harmlosen und unblutigen Ladythriller sucht, sollte sich die Autorin mal näher anschauen. Vorausgesetzt, man stört sich nicht an der eindeutig christlichen Ausrichtung. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".