Samstag, 27. August 2016

Rezension ~ Asphalt Tribe

Titel: Asphalt Tribe
Originaltitel: Asphalt Tribe
Autor: Morton Rhue
Seiten: 224 Seiten
Verlag: Ravensburger
Genre: Jugendbuch, Obdachlosigkeit
Leseprobe



Inhalt:
Sie nennen sich Asphalt Tribe. Sieben Jugendliche und ein Hund, die auf den Straßen New Yorks leben. Sie nehmen Drogen, prostituieren sich und betteln, um zu überleben. Aus der Sicht von Maybe erfährt der Leser etwas über den Preis der Freiheit, über Hunger und Kälte, über Sozialarbeiter und Polizisten. 

Meine Meinung:
Morton Rhue schafft es immer wieder, auf knapp 200 Seiten wichtige gesellschaftliche Themen zu beleuchten. Aus diesem Grund lese ich seine Bücher so gern. Sie sind immer sehr informativ, sehr eingängig, sehr abwechslungsreich. 

Ich hatte zu Beginn die Befürchtung, dass mir dieses Buch nicht so gefallen würde. Das Thema hat mich nicht so angesprochen wie manch andere seiner Bücher, weshalb ich mit geringeren Erwartungen an das Buch herangegangen bin. Tatsächlich waren die ersten 100 Seiten auch nicht so spannend, aber dennoch lässt sich das Buch sehr schnell lesen.

Im Verlauf konnte mich das Buch dann doch mehr berühren und ich wollte wissen, wie es mit den Straßenkindern weitergeht. Aufgrund der geringen Seitenzahl kann man die Kinder nicht sehr intensiv kennenlernen, aber ich glaube, dass es auch gar nicht notwendig ist. Zwar sind sie alle Individuen und jeder hat seine eigene Geschichte, aber im Grunde, laufen sie alle vor ähnlichen Dingen weg. Insofern muss ich nicht wissen, was Maybes Hobbys sind, ob Rainbow Geschwister hatte und wie alt Jewel ist. 

Das Ende hat mir gut gefallen, weil gewisse Dinge geklärt sind, aber trotzdem nicht alles vorgeschrieben ist. 

Das Nachwort geht etwas genauer auf die Situation in Deutschland ein und was getan werden muss, um Kinder von der Straße zu holen. Geschrieben wurde es vom Vorstandsvorsitzenden der Off-Road-Kids, einer Hilfsorganisation für Straßenkinder. 

Fazit:
Nicht das beste Buch von Morton Rhue, aber ein sehr wichtiges. Auch in Industrieländern wie den USA oder Deutschland, leben Kinder auf der Straße. 

 

Kommentare:

  1. Hallo liebe Julia

    Das Buch habe ich als Teenager auf Deutsch und dann im Gymnasium auch einmal noch auf Englisch gelesen und geliebt. Wie eigentlich alle Bücher dieses Autors.

    Du hast mich gerade daran erinnert, endlich wieder einmal ein Buch von Morton Rhue zu lesen, danke :-)

    Ausserdem möchte ich dich noch auf mein 22. gemütliches Lese-Miteinander aufmerksam machen und würde mich sehr freuen, wenn du morgen mit dabei wärst.

    Alles Liebe und noch einen wunderschönen Abend
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde die Bücher von ihm auch großartig, wobei ich alle anderen die ich bisher von ihm kenne, doch besser fand.

      Ich hab es schon gesehen und wollte mich gerade bei dir anmelden als ich erfahren habe, dass ich ab morgen meinen Aushilfsjob anfangen kann. Daher werde ich es wahrscheinlich nicht schaffen, aber danke fürs drauf aufmerksam machen :)

      Löschen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".