Freitag, 13. Mai 2016

Rezension ~ Die Zahlen der Toten

Titel: Die Zahlen der Toten
Originaltitel: Sworn to Silence
Reihe: Kate Burkholder #1
Autorin: Linda Castillo
Seiten: 432 Seiten
Verlag: Fischer
Genre: Thriller
Leseprobe


Inhalt:
In der Kleinstadt Painters Mill in Ohio, wurde eine grausam zugerichtete Leiche gefunden. Für die Polizeichefin Kate Burkholder ist dies ein ganz besonderer Fall, da bereits vor 16 Jahren ähnliche Morde in der Stadt passierten. Kate war damals erst 14 Jahre alt, aber sie ist sich sicher, dass es sich bei dem aktuellen Fall um einen Nachahmungstäter handeln muss. Besondere Schwierigkeiten enthält der Fall, weil in Painters Mill viele Amish People leben. Kate gehörte früher selbst dieser Glaubensgemeinschaft an, doch mittlerweile ist sie eine Ausgestoßene. 

Meine Meinung:
Ich wollte die Reihe schon lange beginnen, weil mich die Amish People sehr interessieren. Nachdem mir die Leseprobe sehr gut gefallen hat, wollte ich unbedingt mehr wissen. 

In diesem Reihenauftakt erfährt man bereits einiges über die Amish People und ihre Lebensweise. Das hat mich sehr neugierig gemacht und ich möchte unbedingt mehr darüber erfahren. Auch Kate lernt man bereits sehr gut kennen. Man erfährt warum sie nicht mehr zu den Amischen gehört und wieso sie dann doch wieder in Painters Mill gelandet ist. Ich mochte sie als Protagonistin sehr gern, auch wenn ich manche ihrer Entscheidungen nicht ganz so verstehen und akzeptieren konnte. 

Der Fall war recht spannend und zuweilen auch sehr brutal. Diese Stellen wurden allerdings nicht ausführlich beschrieben, sodass es nicht zu abstoßend war. Die Auflösung hat mich letztlich nicht sonderlich überrascht, auch wenn ich keinen konkreten Täter hätte nennen können. Die Richtung war aber klar. 

Linda Castillo hat einen flüssigen Schreibstil, wodurch die 430 Seiten sehr schnell verfliegen. Anders als in anderen Büchern des Genres, wird hier kaum die Perspektive des Täters eingenommen, was aber nicht unbedingt fehlt. Die meiste Zeit begleitet man Kate Burkholder, aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird, aber auch andere Ermittler werden kurzzeitig in den Mittelpunkt gerückt.

Fazit:
Ein solider Reihenauftakt, der zwar weder durch den Fall noch durch den Schreibstil besonders positiv heraussticht, aber durch die Amish People einen interessanten Aspekt beinhaltet. Ich bin gespannt auf Band 2. 
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".