Dienstag, 26. April 2016

Rezension ~ Das Inselexperiment


Titel: Das Inselexperiment 
Originaltitel: Barneregjeringen
Autor: Aleksander Melli 
Seiten: 704 Seiten 
Verlag: Rowohlt 
Genre: Jugendbuch




Inhalt:
Der 12-jährige Nachrichten-Nerd Max erhält eine ungewöhnliche Einladung zu einer Reality-Show: Zusammen mit zwanzig Kindern darf er den Sommer auf einer Insel im Oslofjord verbringen, wo eine Kinderregierung Antworten auf die brisanten Fragen unserer Zeit finden muss. Dabei werden sie rund um die Uhr von 1000 Kameras gefilmt. Ein spannendes Experiment, findet Max. Doch schon bald eskaliert die Situation auf der Insel, denn unter den Kindern entwickelt sich ein psychologisches Machtspiel, mit dem Max nicht gerechnet hat. (Buchrückseite)

Meine Meinung:
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Big Brother mit politisch interessierten und engagierten Kindern, klingt doch nach einem sehr spannenden Buch. 

Zu Beginn hat mir noch alles gut gefallen. Es war interessant Max kennen zu lernen, der auf der einen Seite ganz normale Probleme hat (eine rosarote Schwester und ständig streitende Eltern), auf der anderen Seite aber auch besonders ist, denn welcher 12-jährige interessiert sich für Weltpolitik und liest mehrere internationale Zeitungen? Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen und da ich die Idee durchweg gut find, war ich neugierig auf alles andere. Besonders die Zeit auf der Insel und das „psychologische Machtspiel“ habe ich mit Spannung erwartet.

Leider gab es zuerst nur die üblichen Streitereien unter Kindern und später als dann das kam, was wohl das psychologische Machtspiel darstellen sollte, wurde es total abstrus. Ich hab am Ende wirklich nicht mehr verstanden, wer gut und wer böse ist, welches Verhalten echt ist und welches für die Kameras inszeniert wurde, wer wurde für was bezahlt oder nicht bezahlt? Ja und das Ende…. Da wird es zum einen richtig ekelig (aber nicht blutig-ekelig) und ich frage mich, kann man das in einem Jugendroman so schreiben, selbst wenn man dann wieder zurückrudert, und zum anderen wird es dann so verwirrend (jedenfalls ging es mir so), dass man nun überhaupt nicht mehr weiß was jetzt Sache ist. Außerdem lässt gerade das Ende das Buch für mich wie einen ersten Teil einer Reihe erscheinen. Falls ihr die Maze-Runner Trilogie kennt: Stellt euch das Ende in etwa vor wie das nach dem ersten Band. Eigentlich ist die Geschichte abgeschlossen, aber in einem Satz merkt man, da steckt noch mehr hinter, als man dachte. 

Die Erzählweise war interessant und deshalb möchte ich darauf gesondert eingehen. Zunächst mal waren die Kapitel sehr lang. Das mag ich nicht gern, auch wenn es hier Sinn hat, da während der Zeit auf der Insel ein Kapitel (mindestens) einen Tag behandelt. Dann wurde tatsächlich im Buch gespoilert, was ich recht seltsam fand. Es war jetzt nicht so, dass dem Ende vorgegriffen wurde, aber wenn es am Anfang heißt, dass die Zeit auf der Insel maximal 50 Tage beträgt, will ich eigentlich nicht vorher wissen, dass Max nicht so lang dort sein wird. Ein bisschen neugierig bin ich auf den Erzähler, der die Leser direkt anspricht. Gegen Ende gibt es kleine Hinweise auf seine Person, aus denen ich aber nicht rauslesen konnte, wer der Erzähler ist. Ich hoffe, das war so gewollt und ich hab es nicht nur einfach nicht verstanden. 


Fazit:
Es hat so gut angefangen und die Idee finde ich immer noch wirklich toll. Die Umsetzung war mir aber leider zu verwirrend und teilweise zu unrealistisch. 



Kommentare:

  1. Ach, schade. Ich war wirklich gespannt auf deine Meinung. Leider hat sich mein Verdacht dann doch bestätigt :(
    Klingt für mich ein wenig nach "Herr der Fliegen" (zumindest an die paar Fetzen, an die ich mich noch erinnern kann :D), nur in noch schlechter und verwirrender.

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich Schade. Ich glaube, dass wird meine Jahresenttäuschung. Es klang sooo toll.
      "Herr der Fliegen" kenne ich nicht, daher kann ich dazu nichts sagen.

      Löschen
  2. Das ist ja schade! Bei dem Klappentext hätte ich mir auch ein Wahnsinns-Buch vorgestellt und dachte schon, dass ich hier bei dir ein Schätzchen entdeckt hätte. Aber es hört sich doch sehr konfus an, was du da beschreibst.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist es kein Schätzchen, ich hätte es mir so gewünscht. Zumal es auch in Norwegen Preise abgeräumt hat.
      Ich hoffe, das konfuse ist er der Inhalt und nicht meine Rezension :D

      Löschen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".