Donnerstag, 7. Mai 2015

Rezension ~ Arthur und die vergessenen Bücher

Titel: Arthur und die vergessenen Bücher
Autor: Gerd Ruebenstrunk
Reihe: Arthur 1/3
Seiten: 384
Verlag: Carlsen 
Genre: Kinder-/Jugendbuch, Abenteuer




Inhalt:
Arthur ist ein ganz gewöhnlicher Junge, der Bücher liebt und seine Freizeit am liebsten im Antiquariat von Johann Lackmann, genannt Bücherwurm, verbringt. Als er 14 ist, bittet der Bücherwurm ihn gemeinsam mit der Enkelin des Antiquars nach Amsterdam zu reisen, um dort eines der sagenumwobenen vergessenen Bücher zu finden. Doch nicht nur der Bücherwurm ist an dem Buch interessiert...

Meine Meinung:
Ich hab das Buch mit einer ganzen Reihe anderer Ebooks geschenkt bekommen und fand den Klappentext ganz interessant. Immerhin geht es um Bücher. Erwartet habe ich allerdings nur eine kleine, nette Geschichte für junge Leute.

Schon allein aufgrund seiner Leidenschaft für Bücher, ist Arthur ein sympathischer Charakter. Auch sonst fand ich ihn sehr authentisch, da er mit seinen 14 Jahren schon cool sein möchte, aber sich manchmal doch zeigt, dass er nicht erwachsen ist. Larissa, die Enkelin des Bücherwurms, ist ein bisschen speziell, aber trotzdem echt klasse. Sie interessiert sich für alles, außer für Bücher und ist somit das genaue Gegenteil von Arthur. Während Arthur ein Problem durch das Wälzen von Fachliteratur löst, marschiert Larissa los und schaut sich das Problem einfach an.

Die Handlung fand ich auch sehr toll und unterhaltsam. Ich hatte anfangs Sorge es könnte mir zu Fantasylastig sein, aber eigentlich ist die Story bis kurz vor Schluss realistisch (wenn auch ein bisschen übertrieben). Da ich schon sehr viele Krimis und Thriller gelesen habe, waren manche Wendungen nicht so überraschend oder spannend für mich, aber ich glaube, für junge Leute in Arthurs Alter oder jünger, ist die Handlung so spannend wie ein „Erwachsenenthriller“ für mich.

Jedes Kapitel endet mit einer wunderschönen Zeichnung von einem wichtigen Gegenstand oder einer Person aus dem Kapitel. Eines der vergessenen Bücher beispielsweise, oder dem Bücherwurm. Das hat mir auch sehr gut gefallen, weil die Zeichnungen echt toll sind und ich eine abwechslungsreiche Gestaltung mag.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, dem empfohlenen Lesealter durchaus angemessen und daher für mich sehr schnell zu lesen. Ich habe mich dennoch sehr gut unterhalten gefühlt und kann daher auch guten Gewissens die volle Punktzahl geben.

Fazit:
Ein spannendes Buch für junge Leser, oder für Bücherwürmer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".