Montag, 13. Oktober 2014

Rezension ~ Nie genug

Autorin: Melanie Hinz
Titel: Nie genug
Seiten: 181
Verlag: aavaa
Genre: Erotic-Romance




  

Inhalt:
Emma Lennartz ist Autorin und veröffentlicht unter Pseudonym erotische Romane. Mit sich selbst ist sie nicht besonders im Reinen, da sie sich in ihrem kurvigen Körper alles andere als wohlfühlt. Als sich der attraktive Tätowierer Sam für sie interessiert, kann sie ihm nur schwer glauben, dass er sie und ihren Körper anziehend findet, vor allem wo er doch sicher jede haben könnte, besonders jede schlankere. Allerdings zeigt sich Sam als sehr hartnäckig...

Meine Meinung:
Ich habe jetzt (in relativ kurzer Zeit) einiges von Melanie Hinz gelesen. Sicher ähneln sich all ihre Bücher, da macht auch "Nie genung" keine Ausnahme. Wieder begegnen sich ein
Mann (vorzugsweise Tätowierer oder wenn mit anderem Beruf selbst ausreichend tätowiert) und eine Frau, beide finden sich gleich anziehend, erst sträubt sich die Frau ein bisschen, dann gehen sie doch ziemlich schnell eine Beziehung ein, es kommt ein Drama und schließlich das Happy End, meist auf unter 200 Seiten. Klingt vielleicht ein bisschen gemein, wenn ich das so aufzähle, ich mag die leichte Lektüre für zwischendurch aber wirklich gern. Der Schreibstil der Autorin ist nachwievor sehr angenehm, nicht zu kompliziert, sehr schnell zu lesen. Die Handlung habe ich schon kurz zusammengefasst, es ist sicher nicht total neu, aber die Umsetzung finde ich gut. Der Grund warum ich das Buch aber wirklich so toll finde ist Emma. Ich weiß nicht, ob ich je einen Charakter besser verstanden habe als sie. Ich bin vielleicht nicht stark übergewichtig (so wird auch Emma nicht beschrieben), aber genau wie sie bin ich der Meinung, ab meinem Gesicht geht's abwärts. Mit der Optik. Das vielleicht wichtigste: Genau wie Emma kann ich keine oder nur schlecht Komplimente annehmen. Meiner Meinung nach ist es der Autorin sehr gut gelungen deutlich zu machen, warum Emma Sam nicht glauben kann, dass er sie attraktiv findet. Warum sie immer denkt, er würde sich jeden Moment über sie lustig machen. Die Erfahrungen die sie gemacht hat, finde ich realistisch dargestellt, sodass man Emmas mangelndes Selbstbewusstsein nachvollziehen kann.

Fazit: 
Trotz altbekannter Muster im Handlungsverlauf für mich die beste Melanie Hinz Geschichte, da ich mich wunderbar mit Emma identifizieren konnte.

5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".