Donnerstag, 7. August 2014

Rezension ~ Ungeplant

Quelle: Homepage der Autorin

Titel: Ungeplant
Autorin: Melanie Hinz
Verlag: aavaa
Seiten: 247
Genre: Erotischer Liebesroman







Inhalt:
Melina und Sven kennen sich schon fast ihr ganzes Leben. So klar, wie ihre Gefühle füreinander sind, so unsicher sind sie über den Stand ihrer Beziehung. Svens einjährige Australienreise soll beiden den nötigen Abstand geben, um sich selbst außerhalb dieser Beziehung neu kennenzulernen. Schnell wird klar, dass sie nicht mehr ohne den jeweils Anderen können. Als Sven wegen einem Jobangebot seinen Auslandsaufenthalt vorzeitig abbricht, ist bei Melina jedoch nichts mehr so, wie es einmal war. Mit völlig neuen Tatsachen konfrontiert, müssen die beiden ihre ohnehin schwierige Beziehung wieder neu definieren. Finden sie endlich einen Weg für eine gemeinsame Zukunft oder bedeuten die veränderten Umstände eine endgültige Trennung? (Quelle: Homepage der Autorin)

Meine Meinung:
So ziemlich mein einziger, dafür aber sehr großer Kritikpunkt ist Melina. Ich habe die ganze Zeit über ihre Gedanken und Gefühle einfach nicht verstehen können. Sven und sie kennen sich seit 20 Jahren, sie waren mal ein Paar und wissen alles voneinander. Regelmäßig haben sie Sex, sie lieben sich, sie gestehen sich gegenseitig ihre Gefühle und dennoch schickt Melina Sven nach Australien (und er lässt es auch noch mit sich machen), nur weil sie sich etwas klar werden muss. Das ganze Buch über hab ich mir dann die Frage gestellt, was sie sich von Svens Abwesenheit erhofft. Sie heult rum, dass sie ohne ihn nicht klar kommt, vermisst ihn und leidet, genau wie er auch, aber sie hält daran fest das es richtig so ist. Sven bricht schließlich seine Reise ab, weil er ein Jobangebot bekommen hat und es ohne Melina nicht aushält. Melina unterdessen ist endlich bereit Sven das zu geben, was dieser sich schon immer wünscht: eine richtige, exklusive Beziehung. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und plötzlich ist alles wieder wie vorher. Melina nutzt Sven aus, hält ihn hin und ist zu keiner Entscheidung fähig, was er stillschweigend erträgt. Aber warum das alles, will mir wie bereits erwähnt nicht in den Kopf.

Abgesehen davon hat mir der Erzählstil gefallen, es war durch E-Mails, SMS und Notizbucheinträge sehr abwechslungsreich, auch wenn die Geschichte sehr kurz war. Für meinen Geschmack hätte es ein bisschen länger sein können.

Fazit:
Die Geschichte selbst hat durchaus Potential, aber leider konnte ich die Handlung und Gedanken von Melina überhaupt nicht verstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habt ihr zu diesem Post auch ein Sammelsurium an Gedanken in eurem Kopf? Schreibt sie gern in einen Kommentar und entwirrt so euer Chaos. Ich würde mich freuen :) Meine Antwort findet ihr so schnell wie möglich unter eurem Kommentar, also macht euren Haken bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten".